Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen

Beiträge mit Schlagwort ‘Management’

Frédéric Laloux über die Sehnsucht nach einer anderen Art von Arbeit


Ist es möglich, Organisationen zu schaffen, die vollkommen neu und anders funktionieren als unsere bisherigen? Ja, meint Frédéric Laloux. Der belgische Berater machte sich auf die Suche nach neuen Formen der Organisationsführung und stieß dabei auf erstaunliche Zusammenhänge.

„Die traditionellen Rezepte der Organisationsführung sind längst an ihre Grenzen gestoßen. Sie bieten keine Lösungen für die derzeitigen Probleme in Firmen, sondern sind eher ein Teil davon.“

Dabei ist aber darauf zu achten, dass Mann & Frau nicht in ein neues „Korsett“ geschnürt wird. Eine neue Organisationsform wird und muss durch die Mitarbeiter getragen werden. Organisationsform und Kultur vereinen sich zu einer einmaligen Sache.

Genau wie eine Firmenkultur entsteht, so muss zukünftig auch die bestmöglichste Organisationsform sich herausbilden.

Die Kultur eines Unternehmens entsteht durch Erfahrungen und die Firmengeschichte sowie durch Entscheidungen und Lernen, Gewohnheiten und Überzeugungen. Daher lässt sich feststellen, dass sich die Unternehmenskultur mit der Zeit entwickelt und alle Unternehmensbereiche durchdringt. Empfehlenswert ist es, die Werte, Leitlinien und Einstellungen schriftlich festzuhalten, im Arbeitsalltag zu leben und mit der Belegschaft zu teilen. Durch eine sorgfältige Personalauswahl, Workshops und das Coaching von Führungskräften lässt sich die Organisationskultur im Team stärken. Darüber hinaus kann die Geschäftsführung die Werte und Überzeugungen nutzen, um strategische Entscheidungen für die Unternehmensentwicklung zu treffen und Veränderungen anzustoßen.

Sichtlinie – Line of Sight.


Wenn Sie Menschen mit der Organisation verbinden, für die sie arbeiten, geben Sie ihnen einen Zweck.

Die Unternehmenssicht der Organisation (was sie für ihre Stakeholder sein will – ihre Vision) und wie sie dorthin will (ihre Mission) und die Kaskadierung dieser Sichtweise auf jeden einzelnen Mitarbeiter auf sinnvolle Weise führt zu persönlicher Verantwortung und Führung bei jedem Niveau.

Jeder Mitarbeiter hat einen Zweck und versteht und glaubt an den persönlichen Beitrag, den seine Rolle zur Organisation leistet.

Wir nennen dies die Sichtlinie (Line of Sight).

line-of-sight-for-change-factory

Der Line-of-Sight-Ansatz umfasst eine Reihe von Entscheidungen und Maßnahmen, mit denen eine Organisation die folgenden Fragen beantworten kann.

Wohin gehen wir?

Der Abschluss dieser Schritte gibt dem Unternehmen ein klares Bild davon, was es sein möchte (Vision), wie es dieses Ziel erreichen möchte (Mission) und welche Kontrollmechanismen auf dem Weg eingesetzt werden sollen (Corporate Governance).

Wie werden wir dorthin kommen?

Diese Schritte beinhalten die Schaffung eines vereinbarten Weges zur Erreichung der Unternehmensvision (Strategie), die Festlegung der Zahlen, die als Barometer für unseren Erfolg gemessen werden (Hauptergebnisbereiche), und die Kaskadierung dieser Maßnahmen auf einzelne Aufgaben (Prozesse und Verfahren). .

Wer hilft uns?

Diese Schritte umfassen die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die zur Durchführung der Prozesse und Verfahren erforderlich sind (Schulung), die Bewertung ihrer Fähigkeit, die Schulung am Arbeitsplatz anzuwenden (Bewertung) und die Bereitstellung der langfristigen Unterstützung, die sie zum Wachstum und zur Inanspruchnahme benötigen zu neuen Verantwortlichkeiten (Kompetenzentwicklung).

Persönliche Belohnungen, individuelle Annahme und persönliche Führung

Persönliche Belohnungen für eine gute Arbeit sind mehr als nur eine Belohnung. Sie beinhalten auch nicht monetäre Belohnungen und Anerkennung, klare Rollen und ein Verständnis der Entwicklungspfade innerhalb der Organisation.

Individual Adoption konzentriert sich darauf, jede Person innerhalb einer Organisation zu motivieren, Teil der Unternehmensvision zu sein, sich anzumelden und sich an der Reise der Organisation zu beteiligen, während Personal Leadership die Einzelpersonen dazu ermutigt, die Ziele der Organisation jenseits der Rhetorik zu nehmen und sie für sich und für sich selbst Wirklichkeit werden zu lassen ihre Kollegen.

Was kann eine Sichtlinie in Ihrer Organisation bewirken?

Bei ordnungsgemäßer Ausführung gibt die Sichtlinie jedem einzelnen Mitarbeiter innerhalb der Organisation – vom Vorstand bis zum neuesten Mitarbeiter – ein klares Bild davon, wie seine Rolle zum Erfolg der Organisation beiträgt, was er tun muss, um seinen Beitrag zu maximieren, und wie er benötigt zu handeln, um ihre eigene persönliche Wirksamkeit zu maximieren.

Dies schafft eine engagierte, produktive und motivierte Belegschaft, die sich aus Einzelpersonen zusammensetzt, die persönlich für ihre Handlungen verantwortlich sind.

Wenn die Sichtlinie falsch ausgerichtet ist, führt dies zu Verwirrung und Inkonsistenz, da die Mitarbeiter auf eigene Faust entscheiden, wie sie optimal zu einer oft unklaren Unternehmensvision beitragen können. Dies führt häufig ohne offensichtlichen Grund zu Abbruch, geringer Produktivität, Fehlzeiten und mangelnder Arbeitsmoral.

Benötigen Sie Hilfe bei der Erstellung einer Sichtlinie für Ihr Unternehmen? Kontaktieren Sie uns noch heute.

 

Quelle: changefactory.com.au

Die fünf Prinzipien des Human Change Management


Einer der faszinierenderen Aspekte der menschlichen Psychologie ist unsere Fähigkeit, uns an Veränderungen anzupassen. Wir erleben täglich Veränderungen in verschiedenen Formen, oft mehrmals am Tag. Einige Änderungen sind klein und unwichtig, während andere unser Leben dramatisch beeinflussen können. Einige Änderungen sind positiv. Andere sind negativ. Während viele mehr von geringer oder keiner Bedeutung sind.

girl-1561989_640Unsere Fähigkeit, uns an Veränderungen anzupassen, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, von denen einige von uns kontrolliert werden und andere nicht. Abhängig von Art und Art der Veränderung suchen wir als Menschen nach Wegen, um uns an die Folgen der Veränderung anzupassen (oder sie zu mildern), insbesondere wenn sie negativ ist.

Dieser Beitrag versucht, die Elemente zu erforschen und zu definieren, die dazu beitragen, dass wir Veränderungen verstehen, verarbeiten und darauf reagieren können. Ich definiere diese als die fünf Prinzipien des Human Change Management . Diese Prinzipien, die meiner Meinung nach ein wesentlicher Bestandteil unseres evolutionären Aufbaus sind, ermöglichen es uns, die Auswirkungen von Veränderungen zu verstehen, zu bewerten und darauf zu reagieren.

Die fünf Prinzipien

Unser Körper und unsere Physiologie sind seit Hunderttausenden von Jahren von Natur und Evolution sorgfältig aufeinander abgestimmt. Während unserer evolutionären Reise wurden wir als Menschen entworfen (und neu gestaltet), um den physischen und emotionalen Herausforderungen des Alltags stand zuhalten. Unser aktueller Entwicklungsstand macht uns auf solche Herausforderungen gut vorbereitet.

Das Konzept des Wandels beinhaltet grundsätzlich den Prozess des Wandels, der Veränderung und des Anderswerdens. Veränderungen an sich sind weder positiv noch negativ. es ist einfach so. Veränderungen in ihren verschiedenen Formen scheinen jedoch ein fester Bestandteil unseres Lebens zu sein. Es kommt häufig vor und wirkt sich daher in unterschiedlichem Maße auf uns aus.

Eine positive Änderung ist ein willkommenes Ereignis und erfordert in der Regel keine umfangreiche Verarbeitung und Analyse vor und nach der Änderung. Für die Zwecke dieser Diskussion ist es nützlicher, die Mechanismen zu betrachten, die wir Menschen im Umgang mit negativen Veränderungen anwenden.

Prinzip Eins – Veränderung ist eine Konstante

Wir sind uns alle bewusst, dass Veränderungen Teil der menschlichen Erfahrung sind und in unserem täglichen Leben auftreten. Viele Änderungen liegen außerhalb unserer Kontrolle. Zum Beispiel: Straßenbau, damit man sich auf dem Weg zur Arbeit an neue Verkehrsmuster anpasst, Mechanische Probleme oder schlechtes Wetter führen zu unerwarteten Flugverspätungen, etc. Das Verständnis und die Anerkennung der Tatsache, dass Änderungen ein ständiges Ereignis sind, hilft uns, Änderungen (und ihre Folgen) vorzubereiten und zu handhaben, wenn sie stattfinden. Das Ausmaß oder der Umfang der tatsächlichen Ereignisänderung prägen unsere Reaktion und Antwort auf dieses Ereignis. Frühere Erfahrungen mit ähnlichen Veränderungen erleichtern unseren Reaktionsprozess.

Prinzip Zwei – Antizipation des Wandels

Die Antizipation des Wandels ist weitgehend komplementär zum Change-is-Constant-Prinzip. Der Prozess der Antizipation des Wandels findet wahrscheinlich im Hintergrund statt, vielleicht in unserem Unterbewusstsein, was es uns ermöglicht, rational und zielgerichtet zu reagieren, sobald ein unerwartetes Änderungsereignis eintritt.

Prinzip Drei – Analyse der Änderungsfaktoren

Dieser Vorgang kann von Person zu Person unterschiedlich lang sein. Da wir uns einer Veränderung gegenübersehen, analysieren wir die Faktoren, die zu der Veränderung beigetragen haben oder hätten beitragen können, mit der wir konfrontiert sind. Diese Aktivität dient mehreren Zwecken. Zum einen versuchen wir zu verstehen, welche internen Faktoren für die Änderung verantwortlich sind, wie z. B. unser Verhalten usw., und ob wir diese Faktoren kontrollieren konnten (oder hatten). Dabei entwickeln wir mentale Systeme, um ähnliche Veränderungen in Zukunft zu vermeiden. Wir analysieren auch verschiedene externe Faktoren, die für die Änderung verantwortlich waren, um diese Faktoren in Zukunft zu vermeiden.

Prinzip Vier – Sich ändern oder nicht ändern

Nachdem wir die vorherigen drei Schritte abgeschlossen haben, entscheiden wir letztendlich, wie wir auf eine Änderung reagieren möchten, insbesondere wenn es erforderlich ist, unsere persönlichen Verhaltensmuster zu ändern. Dies fällt auch mit unserer persönlichen Risikoanalyse zusammen. Die Anpassung unserer individuellen Verhaltensmuster an Veränderungen spielt wahrscheinlich die größte Rolle bei der Verarbeitung der Folgen solcher Veränderungen.

Fünftes Prinzip – Die Analyse nach dem Wandel

Die Tiefe und der Umfang der Post-Change-Analyse variieren von Person zu Person. Je nach Ausmaß und Auswirkung der Änderung kann dieser Vorgang einige Sekunden bis zu mehreren Tagen oder sogar Wochen dauern. In dieser Phase suchen wir, ähnlich wie in der Phase der Analyse des Änderungsfaktors, nach Wegen und Methoden, um die Auswirkungen der Änderung auf unser tägliches Leben zu mildern, insbesondere wenn diese Änderung in Zukunft erneut auftritt.

Fazit

Das Erleben von Veränderungen ist an und für sich ein komplexer Prozess. Die Komplexität wird durch eine Reihe von Faktoren, die sich auf das Ereignis des Wandels auswirken, noch schwieriger. Wenn wir uns der fünf Prinzipien des Human Change Management bewusst sind, kann dies möglicherweise dazu führen, dass wir gezielter und gemessener reagieren und uns darauf vorbereiten, mit aktuellen und zukünftigen Veränderungen besser umzugehen.

Kann man das trainieren?

board-761586_640Definitiv Ja! Besonders durch den Einsatz von Lern- und Entwicklungsspielen für dieses Thema. Change Management und ein Change selbst kann erfolgreich von Gamifikationsinitiativen profitieren. Durch die sorgfältige Berücksichtigung der Maslow’schen Hierarchie der Bedürfnisse und die Anpassung der Anreize an unterschiedliche Motivationsniveaus wird es den Unternehmen ermöglichen schnellere Akzeptanzraten für zukünftige Veränderungsinitiativen zu erreichen, bestehende Verhaltensweisen mit mehr Leichtigkeit ändern und die neue Arbeitsweise besser einbetten.

Da die Agile Methodik zunehmend in Unternehmen eingesetzt wird, werden Change Manager in der Lage sein, die Anpassungsfähigkeit des Spiels zu nutzen. Schnelle Anpassung des Lernens an spezifische Sprints und damit ein reibungsloser Übergang für den betroffenen Mitarbeiter.

Abschließend möchte ich Ihnen ein einfaches, aber wirkungsvolles Zitat des berühmten Buddy Rich geben:

„Man wird nur besser, wenn man spielt….“

6 agile Prinzipien, die überall gelten


Agile ist nicht nur für Softwareentwickler gedacht – die Methodik hat Anwendungen und wirkt sich überall dort positiv aus, wo sie in Ihrem Unternehmen angewendet wird. Hier sind sechs agile Prinzipien, die Sie fast überall anwenden können.

Obwohl die Prinzipien von Agile ursprünglich für Software entwickelt wurden, gelten sie für fast alle anderen Bereiche Ihres Unternehmens. Zusammenarbeit, offene Kommunikation, Vertrauen und Unabhängigkeit, Effizienz und kontinuierliche Bereitstellung bilden die Grundlage für Agilität und können fast überall in Ihrem Unternehmen eine dauerhafte positive Wirkung entfalten. Auf der Agile Alliance 2015 (es ist schon etwas Zeit verflossen seit dann) -Konferenz in Washington, DC, erläutert Tim Ottinger, Senior Consultant von Industrial Logic , sechs agile Prinzipien, die Sie praktisch überall anwenden können.

Manchmal sieht Arbeit nicht nach Arbeit aus

Ein weit verbreitetes Missverständnis über Agilität ist, dass die Methodik Planung und Prozess ignoriert – und das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Planung und der Prozess häufig gleichzeitig mit der Ausführung der Arbeit stattfinden.

„Die Arbeit liegt im Denken, nicht im Tippen. Brainstorming, Reden, sogar Herumspielen mit Teammitgliedern – das ist alles Teil davon. Manchmal kommen die besten Ideen und Lösungen nicht aus konstanter, direkter Kodierung, sondern aus dem Loslassen. Es zählen nicht die Finger auf den Tastaturen, sondern die Köpfe im Spiel „, sagt Ottinger.

Liefern Sie Wert früh und oft

Bei Agile geht es darum, den Stakeholdern frühzeitig und häufig in einfachen Schritten einen Mehrwert zu bieten: Planen, Entwickeln, Vervollständigen, Testen und Freigeben. Dann wiederholen. Der Schlüssel ist, dies innerhalb einer kurzen Zeitspanne zu tun – einem Sprint – und dann schrittweise Anpassungen basierend auf dem Feedback der Stakeholder vorzunehmen.

„Die zeitliche Begrenzung innerhalb von agil reduziert die Wahrscheinlichkeit von Unfällen, Problemen, Bugs und Fehlleitungen. Es begrenzt unsere Exposition. Als Produktteam wissen wir nicht, was die Menschen an unserem Produkt wirklich mögen werden oder was sie verwenden werden, denn diese Menschen sind verrückt und ändern ständig ihre Meinung. Also muss man so früh und oft wie möglich Dinge vor die Leute bringen, damit sie sagen können: „Ja,“ nein,“ nein,“ oder“ fast“. Man will sie über mehrere Monate hinweg immer wieder kontrolliert enttäuschen, damit man sie schließlich außerordentlich glücklich machen kann“, sagt Ottinger.

Zerlegen Sie es (oder nehmen Sie das Chaos an).

Wenn Ihre Teams von der schieren Größe und dem Umfang der anstehenden Projekte überwältigt sind, fangen Sie an zu hacken. Schneiden und würfeln Sie die Arbeit in Stücke, die innerhalb der Grenzen eines Sprints erreicht werden können, und schneiden und würfeln Sie weiter, bis die Arbeit überschaubar und verteilt ist, basierend auf den Stärken der einzelnen Teams. Hier kommt die hochleistungsfähige Vorabplanung ins Spiel; Sie müssen sicherstellen, dass die geschäftlichen Anforderungen klar definiert und festgelegt sind.

„Manchmal bekommt man eine Anweisung wie: „Füge dem Ganzen E-Commerce hinzu“. Nun, wie groß ist das? Was soll es deiner Meinung nach tun? Wie soll es aussehen? Wie wird es verwendet? Stellen Sie weiterhin diese Fragen und zerlegen Sie die Antworten dann immer wieder in winzigere Teile. Das ist die Macht des Chaos. Es wird nicht so aussehen, als würde etwas passieren – siehe #1 – und zuerst wird es so aussehen, als gäbe es mehr zu tun, weil es so viele Teile gibt, aber funktionsübergreifende Teams haben alle Kompetenzen, die nötig sind, um die Arbeit zu erledigen“, so Ottinger.

Fokus auf Kapazität, nicht auf Geschwindigkeit

Ein weiterer häufiger Irrtum gegenüber agil ist, dass die Methodik die Geschwindigkeit eines Produktteams erhöhen kann. Das ist zwar in gewisser Weise richtig, aber nicht immer der Fall; stattdessen erhöht ein Team in der Regel seine Kapazität und seine Fähigkeit, tragfähige Produkte herzustellen, was zu einer höheren Geschwindigkeit führt.

Kapazität oder Geschwindigkeit, sagt Ottinger, ist daher eine Konsequenz, keine Wahl. Die Kapazität zeigt an, wie viel in einem bestimmten Zeitraum geleistet werden kann, ohne dass die Teams übermäßig belastet werden. Sobald das geklärt ist, bestimmen Unternehmen und Teams, wie viele Ressourcen innerhalb dieses Zeitraums benötigt werden, oder der Zeitrahmen kann an die begrenzte Zeit und die begrenzten Ressourcen angepasst werden.

„Die alte Schule des Denkens war, dass man, um die Geschwindigkeit zu erhöhen, den Aufwand erhöhen muss. Abkürzen, Risiken eingehen. Aber du hast oft mit Fehlern und einem schlechten Produkt geendet. Um die Kapazität zu erhöhen, nutzen wir Agile, um Fähigkeiten zu entwickeln, Wissen zu erweitern, Werkzeuge zu verbessern, Arbeit effizient zu teilen, Ineffizienzen zu reduzieren und Verschwendung zu reduzieren – und das hilft uns, schneller zu handeln“, sagt Ottinger.

Die schreckliche Beharrlichkeit.

Wie beantworten Sie die unvermeidliche Frage: „Wann wird das Projekt abgeschlossen sein?“ Die Antwort ist: „Niemals“. Es ist das, was als die schreckliche Beständigkeit bezeichnet wird; besonders in der Software-Welt ist „getan“ ein flüssiges Konzept, da Updates, Patches, Bugfixes und Feature-Änderungen, Ergänzungen und Subtraktionen eine ständige Anstrengung sind. „Wenn der letzte Benutzer die letzte Kopie der Software von dem letzten Computer löscht, auf dem sie ausgeführt wird, dann ist die Software fertig. Es gibt nichts dergleichen wie getan, es gibt nur Verbesserungen. Andernfalls haben wir es mit Obsoleszenz zu tun“, sagt Ottinger.

Agile Methoden sind empirisch.

„Wenn wir die Arbeit machen, lernen wir, wie man die Arbeit macht. Wir alle arbeiten unterschiedlich, und es gibt keinen echten „richtigen Weg“, um Produkte herzustellen oder Produkte perfekt funktionieren zu lassen. Du musst dein eigenes agiles Verhalten zeigen. Sie müssen Ihren eigenen Weg finden, was für Ihr Unternehmen, Ihre Projekte und Ihre Teams funktioniert. Aber was Sie feststellen werden, was Ihnen Agilität beweisen wird, ist, dass Prävention besser ist als Korrektur. Diese ständige Wiederholung ist besser, als bis zum Ende durchzuhalten und zu erkennen, dass man versagt hat“, sagt Ottinger.

Agil im Unternehmen und Organisation?

Geht das wirklich? Ja und es muss sein, den gerade jetzt ist es wichtig sich solche Prinzipien näher anzusehen und das zu übernehmen was wichtig ist um auf das sich ständig wechselnde Umfeld zu reagieren. Denn:

  • Agile Unternehmen sind in der Lage ihre Organisation und ihr Geschäftsmodell in kurzer Zeit auf neue Marktanforderungen auszurichten. Darüber hinaus sind agile Organisationen proaktiv und initiativ im Ergreifen von sich bietenden Chancen. Agilität im Unternehmenist die richtige Mischung aus “doing agile” (Methoden) und “being agile” (Mindset).
  • Im Zuge der digitalen Transformation ist Agilität ein notwendiges Führungs- und Organisationsprinzip, um auch in digitalen Märkten erfolgreich zu sein. Die agile Transformation wird zu einem wesentlichen Eckpfeiler einer erfolgreichen digitalen Transformation.
Zitat

Leadership als Gruppensport ?


via Was gute Führung ausmacht (18): Edgar Schein über Leadership als Gruppensport

Was gute Führung ausmacht: Edgar Schein über Leadership als Gruppensport

Ein spannendes Interview hat Egon Zehnder mit Edgar Schein geführt. Darin wendet sich der große Vordenker der Organisationspsychologie gegen ein in unserem Wirtschaftsmodell nach wie vor stark auf Einzelpersönlichkeiten ausgerichtetes Führungsverständnis, das ganz auf Richtungsvorgaben, auf Kommando und Kontrolle, baut.

Das größte Hemmnis für Menschen in Führungspositionen ist, dass sie nicht wirklich wissen, was sie neu und besser machen wollen. Manchmal fehlt eine klare Vorstellung. Oder ihre Sichtweise, was neu und besser wäre, basiert nicht auf Tests mit Kollegen und direkten Erfahrungen, sondern erweist sich als überhaupt nicht umsetzbar. Der Grund liegt auf der Hand: In einer immer komplexeren Welt wissen Führungskräfte einfach nicht genug, um alleine zu entscheiden, was neu und besser ist. Führung ist deshalb ein Gruppensport und keine individuelle heroische Aktivität.

Führung, die in dieser ausgeprägten Weise aufeinander und auf die Mitarbeitenden angewiesen ist, lebt von der Fähigkeit, eine gemeinsame Verantwortung zu entwickeln. Die Vorstellung, dass alle einer einzigen und einheitlichen Zielsetzung folgen, gehört für Schein ebenfalls zu den Missverständnissen, die die heutige Managementkultur immer noch prägt.

Der Begriff »Purpose« und sein Konzept kommen aus der Psychologie. Ich habe festgestellt, dass das meiste, was aus der Psychologie kommt, in der menschlichen Arena ziemlich nutzlos ist. Ich bin selbst Psychologe, also darf ich das sagen. Die Psychologen haben nie verstanden, dass jede innere Motivation auf die Sozialisation in einer Kultur, Gruppe oder in einem Stamm zurückgeht. Und auf diese Stammesregeln kommt es an. Der »Purpose«, die Zielsetzung, ist wichtig, wenn mein Stamm sagt, dass ich dies oder jenes tun soll. Denn wenn ich es nicht mache, wird mir das sofort signalisiert. Ich betrachte den Einzelnen als das Ergebnis vieler Ebenen der Sozialisation und des Lernens von den Gruppen, zu denen er oder sie gehört hat. Unsere stärksten Motivationen und Persönlichkeitsmerkmale sind das Ergebnis unserer Gruppenerfahrungen, angefangen bei der Familie.

[…] Lassen wir also das ganze psychologische Zeug fallen und konzentrieren uns mehr auf Kultur: Ethnografie, Stämme, Gruppen – also darauf, wie die Dinge wirklich funktionieren. Und da findet Führung statt, in der Gruppe.

Schein hält dem rollenbasierten Sozialmodell, das dem alten Verständnis von Führung und Leadership zugrundeliegt und das die Menschen zueinander auf Distanz hält, ein Modell enger persönlicher Beziehung, des „Persönlichmachens“, entgegen.

Das nennen wir dann eine »Level-2-Beziehung« oder auch »professionelle Nähe«. Wenn die Führungsperson nicht erkennt, dass sie auf diese Art von Beziehungen angewiesen ist, um etwas zu bewegen, dann wird nichts passieren. Stattdessen wird sie lamentieren: »Die Bürokratie hat mich schon wieder ausgehebelt.« Dabei stärkt sie selbst die Bürokratie dadurch, dass sie auf Distanz bleibt. Der Knackpunkt ist also: Wir kommen wir einander näher? Das ist gar nicht so schwer. Stellen Sie ein paar einfache Fragen: Wo wohnen Sie? Wie gefällt es Ihnen hier? So machen wir unsere Beziehung persönlich. Aber nicht dadurch, dass Sie mir mehr von Ihrer Arbeit erzählen. Anschließend ist es einfacher zusammenzuarbeiten, denn wenn ich Sie dann frage, wie es in Ihrem Arbeitsbereich wirklich läuft, sagen Sie mir die Wahrheit. Wenn ich aber auf Distanz bleibe, denken Sie: »Ich frage mich, was Ed hören will. Ich sage ihm lieber etwas, das ihm gefällt.« Im Ergebnis arbeite ich mit blinden Flecken. Die wichtigste Antwort auf die Frage, was wir anders machen müssen, lautet also: persönliche Beziehungen aufbauen.

Ein lesenswertes Interview mit vielen erhellenden Beispielen aus Scheins Beratungspraxis.

Veränderung annehmen


Veränderungen sind heutzutage eine Konstante im Geschäft – tatsächlich ist dies das einzige, was garantiert ist! Aber warum verstehen es so viele Unternehmen falsch , wenn es so häufig vorkommt?

Mitarbeiter nehmen Veränderungen an

Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen hofft weiterhin nur, dass die Mitarbeiter ihrer Veränderungsinitiativen die ihnen auferlegten Veränderungen einfach annehmen . Dieser Ansatz funktioniert jedoch kaum.

Lernen Sie, Veränderungen zu akzeptieren - Comic zum Thema Change Management

Eine überzeugende Geschichte

Veränderungsmanagement erfordert eine überzeugende Veränderungsgeschichte , die den Mitarbeitern mitgeteilt und mit kontinuierlicher Kommunikation und Beteiligung weiterverfolgt wird.

Änderungsmanagement erfordert eine überzeugende Geschichte

Was eine Führungspersönlichkeit ausmacht


 

Heutzutage werden viele Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten, von Tagesworkshops bis hin zu internen Fortbildungen. Die Wahrscheinlichkeit ist aber groß, dass diese eigentlich gar nichts nützen. In diesem klaren und ehrlichen Vortrag beschreibt Roselinde Torres, wie sie 25 Jahre lang wahrhaftig große Führungs-persönlichkeiten bei ihrer Arbeit beobachtet hat, und verrät drei einfache, aber entscheidende Fragen, die künftige Leiter von Unternehmen sich stellen sollten, um in Zukunft erfolgreich zu handeln:

  1. Wohin schauen Sie, um die nächste Veränderung in Ihrem Geschäftsmodell oder Ihrem Leben vorauszusehen?
  2. Wie vielfältig ist Ihr persönliches und berufliches Netzwerk?
  3. Sind Sie mutig genug, eine Vorgehensweise aufzugeben, die Sie in der Vergangenheit erfolgreich gemacht hat?

Also, wie gestalten sie die Veränderungen auf die sie so oder so treffen werden? Wie bereiten Sie sich auf die Zukunft vor in die sie ihre Mitarbeiter, Partner und Freude begleiten? Welche Werkzeuge und Methoden nutzen Sie dazu?

 

%d Bloggern gefällt das: