Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen

Beiträge mit Schlagwort ‘Kultur’

Gamifikation – z.B. im Anstellungsprozess


Gamifizierung ist ein innovativer Ansatz, um das richtige Talent zu finden, und es funktioniert dadurch, dass man sie in Spiel-ähnliche Verhaltensweisen, Situationen und Szenarien bringt. Die Menschen (Kandidaten) werden sich mehr einbringen und der ganze Rekrutierung Prozess macht mehr Spaß, ist interessant und kreativ.

Es ist die Anwendung von Spielelementen und digitalen Spieldesign-Techniken auf Nicht-Spiel-Probleme, wie verschiedene geschäftliche und soziale Auswirkungen Herausforderungen. Also, es sind Unternehmensaufgaben die mann in ein Spiel packt. Das Auswahlverfahren wird dabei weniger stressig sein, mehr Spass machen und auch eine wettbewerbsfähige Einstellung zwischen den Bewerbern fördern.

Gamifizierungsprozesse sind überall um uns herum. Unternehmen nutzen sie, um mehr Geld von uns zu bekommen, uns zu helfen, sich mehr mit ihrer Marke zu beschäftigten und ihnen zu helfen, mehr Kunden zu bringen. Unternehmen versuchen, Aufmerksamkeit und Likes auf sozialen Websites zu generieren und Kunden zu ermutigen, ihnen damit zu helfen. Zum Beispiel teilen aktuelle Kunden Verweis-Links, um etwas mehr Platz für ihr Cloud-Storage zu bekommen, und das Unternehmen bekommt neue Kunden.

Und ich bin mir sicher, dass Sie in Ihrer Brieftasche mindestens eine Karte von einer Firma haben, die Sie dazu ermutigt, ihre Treuekarte zu benutzen, um Punkte von Ihrem Einkauf zu bekommen, und dann diese Punkte für Belohnungen oder einen Rabatt auf Ihren nächsten Kauf auszutauschen. Fluggesellschaften und Hotels haben auch Programme, die Kunden Punkte für jeden Euro ausgegeben und sie können Punkte für die Beantwortung ihrer Umfragen erhalten, etc.

board-761586_640

Wann und warum funktioniert es?

Gamifizierung funktioniert, wenn es die Menschen motiviert, etwas zu tun. So ist es wichtig zu verstehen, woher unsere Motivation kommt, etwas zu tun.

Gamifizierung funktioniert auch innerhalb der Organisation. Zum Beispiel können Sie hundert Profile auf Ihre Job-Ausschreibung bekommen, jedoch ist der beste schriftliche Lebenslauf keine Garantie, dass die Person die bestmögliche Besetzung für Sie sein wird. Deshalb haben die Unternehmen begonnen, Gamification in den Einstellungsprozess zu implementieren. Screening-Verfahren werden durch ein „Spiel“ ersetzt, und dieses Spiel wird die Fähigkeit der Kandidaten bei der Durchführung bestimmter Aufgaben, die vom Arbeitgeber erwartet werden, geprüft. Grundsätzlich, wenn das Unternehmen auf der Suche nach echten Problemlöser ist, können sie ein Spiel mit einer Liste von Aufgaben erstellen, bei denen Kandidaten Aufgaben aus dem wirklichen Leben lösen werden. So sieht man nicht nur die Erfahrung und das Wissen, die im Lebenslauf aufgeführt ist, sondern man sieht die echte Erfahrung und der Kandidat in der Lage ist, sie im wirklichen Leben anzuwenden.

Und es funktioniert, weil jeder gerne spielt. 🙂

Wann und warum funktioniert das nicht?

Gamification hat großes Potenzial, aber die meisten Unternehmen und Agenturen wenden es nicht immer richtig an. Sie verstehen nicht, wie man den ganzen Prozess gestaltet so dass die Menschen hoch engagiert für eine längere Zeit mitmachen. Gamification heisst nicht nur die Erstellung eines Spiels, es geht um die Kreativität, die Ihnen helfen wird, etwas Wunderbares zu schaffen, das Kandidaten in Echtzeit-Wettbewerben oder Herausforderungen beschäftigen wird, um ihre Fähigkeiten über den schriftlichen Lebenslauf hinaus zu beurteilen.

boat-1556261_640

Gamification Ihres Prozesses

Erklären Sie den Prozess  – erklären Sie einfach den ganzen Prozess und die Regeln, töten Sie nicht den Spaß. Ein einfacher Prozess ist immer besser, da die Menschen dann ein klareres Verständnis haben werden, wohin ihre Bemühungen sie führen werden.

Halten Sie Menschen engagiert  - Menschen brauchen Belohnungen, um voranzukommen und sie müssen ihre Fortschritt sehen. Zum Beispiel eine Progression / Status-Anzeige erfüllt am besten diese Bedürfnisse. Und es wird auch den Wettbewerb zwischen Freunden zu fördern oder lassen sie die Beteiligten Teams bilden.

Habe Spaß und beteilige andere  - „Sharing is caring“, wir leben in der Zeit voller sozialer Medien, und jeder teilt sich so mit; nutzen Sie dass als Ihr Vorteil. Die Leute haben gern Spaß, und wenn du etwas hast, das sie aufmuntert, werden sie es teilen, also vergessen Sie diese Aspekte nicht.

Geben Sie Belohnungen  – Belohnen Sie immer wieder Ihre Benutzer / Kandidaten / Teilnehmenden, etc. Wenn ein Unternehmen – zum Beispiel Dropbox – kostenlosen Speicherplatz bietet, weil Sie auf ihre Werbung reagieren und dann gibt das Unternehmen Ihnen auch zusätzliche Speicherplatz, wenn einige Ihrer Freunde auf einen speziellen Empfehlungs-Link reagieren den Sie ihnen gegeben haben, wird ihr ATS (applicant tracking system) bald überlastet sein. Ja, sie werden viele irrelevante Profile von Leuten bekommen, die nur versuchen, mehr Speicherplatz zu bekommen, aber wenn sie wissen, wie man das benutzt, werden sie die richtigen Leute leicht finden und haben einen tollen Pool von potenziellen Talenten für die Zukunft. Und ein Gamifizierungsprozess dieser Art ist in fast jedem Unternehmen anwendbar.

Beispiel der Gamification bei der Rekrutierung

British Intelligence: Ein großes historisches Beispiel für die Vermittlung ist das Kreuzworträtsel des täglichen Telegraphen, das britische Intelligenz-Agenten zusammen mit Alan Turing geschaffen haben, um ihnen zu helfen, neue Code-Brecher aus der Öffentlichkeit zu rekrutieren. Am 13. Januar 1942 druckte der Daily Telegraph dieses Kreuzworträtsel und jeder konnte es versuchen, aber sie erwähnte nicht, dass es für British Intelligence war. Einige der Kandidaten wurden vom Kriegsbüro kontaktiert und sie erhielten eine großartige Gelegenheit, im Bletchley Park für seine Code-Breaking Division zu arbeiten. Und einige der größten Agenten wurden durch dieses Kreuzworträtsel rekrutiert.

LinkedIn: LinkedIn verwendet auch Gamification Techniken. LinkedIn benutzt „Levels“, um dir deine Progression während deiner Profilzusammenstellung zu zeigen. Je mehr Informationen Sie teilen, desto näher bringt es Sie zu einem „All-Star“ -Abzeichen. Und je mehr Sie teilen, desto höher die Chancen, die Sie von den Arbeitgebern bemerkt werden müssen.

Google Code Jam: Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Sie Entwickler auf der Grundlage ihrer Fähigkeiten und nicht nur durch Screening ihre Lebensläufe Bildschirm. Dies ist ein Programmierwettbewerb, der von Google gehostet und verwaltet wird, und es ist voll von algorithmischen Rätseln, die in mehrere Online-Runden aufgeteilt sind. Die Top-26-Finalisten sind zu Google eingeladen und können gegen Geldpreise und eine Gelegenheit zur Zusammenarbeit bei Google konkurrieren. Google wird einige interessante Leute finden, plus sie bekommen niedrige Budget PR im Internet.

Abschließende Gedanken

Gamifizierung ist nicht nur für die Rekrutierung neuer Menschen anwendbar, sondern auch eine gute Technik, die für die Entwicklung und Motivation aktueller Mitarbeiter genutzt werden kann.

Recruiter werden nicht so bald von Computern ersetzt werden, weil Computer nicht in der Lage sind, Soft Skills zu erkennen, aber wenn Ihre HR-Abteilung neue Techniken wie Gamifizierung anwendet, so wird es ihnen helfen, eine größeren Kandidaten-Pool zu haben und effektiver zu schaffen.

Gamification ist auf dem Vormarsch! Verpassen sie nicht diesen Zug!

Quelle: https://42hire.com/gamification-in-recruitment-ac95cce8ed32
Advertisements

Bewusster Übergang: Stille Meditation → Medititation in Aktion — #NOUN


Meditation in Aktion

#NOUN #notizenunterwegs

Notizen unterwegs – die Sammlung — #NOUN


Dies ist die Übersicht aller Skizzen die in diesem Blog zu finden sind. Bitte klicken Sie auf das einzelne Bild um eine vergrösserte Ansicht zu bekommen.

Dieser Blog-Post beschreibt die Absicht und die Quelle dieser Zeichnungen.

Dieser Link listed all Einträge mit diesen Skizzen.

#NOUN #notizenunterwegs

 

Organisationstypen erlebt – #NOUN


Org-Typen-erlebt

Oftmals kommt man in eine Organisation (Firma, Verein, Team, etc.) und muss schnell herausfinden mit welchem Typ man es zu tun hat. Dieses Diagramm erlaubt eine schnelle Einteilung und man kann sich dann ebenfalls entsprechend nivellieren 😉 .

#NOUN #notizenunterwegs

Sieben Grundvoraussetzungen für Innovation


Innovationen sind kein Zufall, sondern das Resultat der inneren Haltung eines Unternehmens. Jede Firma möchte innovativ zu sein – die wenigsten sind es wirklich. In der Praxis zeigt sich, dass für wahre Innovationen sieben Grundvoraussetzungen in Unternehmen erfüllt sein müssen.

light-bulb-2581192_640

1 Das Unternehmensklima – Code of Conduct!

Du kennst das: Freude und Begeisterung sind gewaltige Antriebsfedern und verschaffen unserer Arbeit und unserem Tun einen Sinn. – Willkommen in einer Unternehmenskultur, in der den Menschen mit Respekt und auf Augenhöhe begegnet wird. In einer Unternehmenskultur, in der Fehler gemacht werden dürfen, weil sie die Chance zum Lernen und der Verbesserung mit sich bringen. Willkommen in einer Kultur, in der die Balance zwischen Beruf und Familie stimmt.

Du sagst: Solche Firmen gibt’s doch gar nicht? Ich halte dagegen: Sieh dir höchst erfolgreiche Weltunternehmen – zum Beispiel Google – an. Die innere Einstellung solcher Unternehmen zu ihren Mitarbeitern spiegelt sich in der Kreativität der Mitarbeiter im Außen und im Unternehmenserfolg wieder.
Lebe dieses Verhalten – den Code of Conduct – in deinem Unternehmen aktiv vor. Egal ob du Chef, Führungskraft oder Mitarbeiter bist.

Fazit: Der erste Baustein für Innovation ist ein ansteckendes
Unternehmensklima aus Begeisterung, Freude, Motivation, Wertschätzung
und Toleranz.

2 Das Verlangen nach dem Nutzen – Make Meaning!

Nutzen zu geben bedeutet – im Gegensatz zum Geld verdienen – die Welt zu verändern. Wer einzig mit dem Gedanken Geld zu verdienen ein Geschäft startet wird sehr wahrscheinlich kein Geld verdienen, er wird seinem Tun keine tiefere Bedeutung geben, wird nicht die Welt zum Besseren führen und nicht zuletzt scheitern.
Eine wichtige Voraussetzung für Innovation ist also – zu untersuchen, wie du mit deinem Produkt, deiner Dienstleistung, deinem Tun eine tiefe Bedeutung erreichst – wie du die Welt (ein bisschen) besser machen kannst.

Einige Beispiele: Der Sinn von Google ist Informationen zu teilen – Information allen Menschen zugänglich zu machen. eBays Sinn ist den Handel für jedermann zu ermöglichen. Auf dieser Plattform kann sich jeder auf Augenhöhe mit den großen Retailern messen. YouTube letztlich ermöglicht dir Videos zu drehen, Videos hochzuladen, Videos zu teilen. – Allesamt Firmen, die für den Menschen diese Bedeutung verschafft haben. – Und wir alle wissen, wie extrem erfolgreich diese Firmen damit sind.
Die zweite Voraussetzung ist der tief im Unternehmen verankerte Wille, die Welt besser zu machen – ihr größtmöglichen Nutzen zu geben.

3 Den Nutzen verbalisieren – die magische Formel – das Mantra!

Viele Firmen drücken ihren Nutzen in einem 50 Wörter langen Mammutsatz aus. Mission Statement oder Leitbild nennt sich das dann. – Mal ehrlich: Wenn du das liest – Kennst du danach wirklich die tiefere Bedeutung dieses Unternehmens?

Was jede Firma braucht, ist eine zwei, drei maximal vier Wörter umfassende, magische Formel – ein Mantra. Die Amerikaner sind genial in der Formulierung von Mantras. Nike zum Beispiel arbeitet mit dem Slogan „Authentic athletic performance“
Wenn du entschieden hast, welchen Nutzen du bieten kannst um die Welt zu verändern, drücke es mit zwei bis drei, maximal vier Wörtern aus. Kein IQ-135 erforderndes, seitenlanges Mission Statement – kurz, pointiert, präzise.

4 Der Mut zur Unvollkommenheit – Crappiness!

Die Amerikaner sagen: Don’t worry, be crappy. Übersetzt bedeutet das: Habe Mut zur (vorübergehenden) Unvollkommenheit. Dies sind zwei der schwierigsten Herausforderungen für germanisch-stämmige Menschen und Innovatoren 😉
Erstens: Die Neinsager und Pessimisten ignorieren, die dir sagen werden: „Das geht nicht, das ist nicht möglich.“ – Neinsager und Pessimisten sind wie eine Grippe. Du musst ihr ausgesetzt sein, damit du, wenn du einem Hardcore Pessimisten begegnest – bereits Antikörper gebildet hast.
Zweitens: Deine revolutionäre Innovation herausbringen, ohne dass vielleicht alles perfekt ist. – Wenn wir immer warten, bis die nächste Chip Generation auftaucht, bis das Produkt noch besser, noch perfekter ist, kommen wir niemals auf den Markt. – Wenn du eine echte Innovation geschaffen hast, ist es in Ordnung, wenn anfangs nicht alle Details perfekt sind.
Ich sage nicht, dass wir fehlerhafte Produkte ausliefern sollen. Ich sehe gelassen, dass bei einer Revolution noch nicht alle Details so perfekt sein können, wie sie in späteren Ausführungen sein werden.

5 Hab keine Angst, die Menschen mit deinem Produkt zu polarisieren. –  Polarize People!

Großartige Innovationen polarisieren die Menschen. Du liebst das iPhone oder du hasst es – du liebst einen Porsche oder du hasst ihn. Ich meine damit nicht, dass du die Menschen absichtlich vergraulen sollst, sondern ich weiß, dass großartige Produkte die Menschen immer polarisieren werden. Hab also keine Angst davor und werde immun dagegen, wenn sich die Menschen über dein Produkt kontrovers äußern und es unterschiedlich bewerten. Polarisierung bringt die Menschen dazu über deine Innovation zu sprechen – eine wichtige Voraussetzung, damit sie sich am Markt durchsetzt.

6 Niemals Stillstehen – Keep it moving!

Als innovatives Unternehmen hältst du deine Produkte und die Firma immer in Bewegung. Im Vergleich zum vierten Punkt musst du dich, sobald du mit einer
Innovation auf dem Markt bist, darauf konzentrieren, den Menschen genau zuzuhören, um dein Produkt stetig zu verfeinern und anzupassen: Version 1.0, 1.1, 1.2., 2.0, 3.0, 4.0 – du verbesserst und verbesserst und verbesserst. Keep it moving.

7 Alles über Marketing – Geh’ in die Nische!

Alles was du über Marketing wissen musst ist die einfache und bekannte 2 x 2-Matrix: auf der Y-Achse messen wir die Einzigartigkeit des Produkts oder der Dienstleistung, auf der X-Achse den Wert, den das Produkt für die Menschen hat.
Starten wir rechts unten: hoher Wert, aber nicht einzigartig. Ich nenne das die „Ich auch“-Ecke. Hier schlägst du dich mit vielen Wettbewerbern um dasselbe Produkt: Dieselbe Funktion, das selbe Aussehen, du verkaufst nur über den Preis.

In der gegenüberliegenden Ecke hast du etwas Einzigartiges. Nur du machst das – aber es hat nur einen geringen Wert. Wer sich mit seinem Unternehmen in dieser Ecke rumtreibt, ist schlicht und einfach töricht. Ecke unten links. Geringer Wert und gewöhnlich. Ich nenne diese Bereich – die „Ich muss“-Ecke. – Dazu gehören alle Produkte, die du notwendigerweise kaufen musst: Toilettenpapier, Lebensmittel, Tierfutter.
Das ist die unangenehmste Ecke. – Steve Jobs hat diese einmal die Bozzo Zone genannt: Geringer Wert und gewöhnlich.
Die Ecke, in der wahre Innovationen entstehen und in der alle sein wollen, ist oben rechts platziert: hoher Wert und absolute Einzigartigkeit. Das ist der Königsweg. – Überprüfe also, wo du in deinem Unternehmen mit Blick auf dem Nutzen für die Welt stehst. – (Inspiriert von Guy Kawasaki anlässlich seines Vortrags bei TEDxBerkeley 2014)
Teile mir gerne deine Erfahrungen mit!

Innovation ist kein Zufall. Innovation kann trainiert und erlernt werden.

Author: Marc Gareis
www.innovandom.de

 

Gesellschaft 4.0 führt alles zusammen! -#NOUN


Gesellschaft 40Die Gesellschaft 4.0!

Ist die grundsätzliche Hinterfragung aller scheinbaren Heilsbotschaften von Futuristen und Evangelisten und das bewusste Gestalten einer human-, mitarbeiter- und kunden- und wertzentrierten Gesellschaft 4.0, in der wir alle leben wollen.

Schauen wir nicht nur die Digitalisierung an, nicht nur Industrie 4.0, nicht nur Selbstorganisation, sondern machen wir das Bild komplett!

#notizenunterwegs #NOUN

Change Management ist ein Widerspruch in sich selbst!


door-672999_640Veränderung ist allgegenwärtig. Es ist und war immer ein Element unserer dynamischen Welt und gerade diese Dynamik scheint immer mehr zu wachsen.

In Organisationen kann es aufgrund von externen Ereignissen oder weil ein neuer gewünschter Zustand erreicht werden soll, zu Veränderungen kommen, . Allerdings kann eine solche „Änderung“ nicht „gemanaged“ werden. Das ist eine Illusion, denn

  • wir können Elemente des technischen Prozesses definieren und verwalten, die an der Erreichung des gewünschten Status beteiligt sind.
  • wir können die menschliche Seite des Prozesses nicht „managen“. Wir können höchsten begleiten und helfen.
  • wir Menschen sind unvorhersehbar und in Gruppen ist die Dynamik und Chemie unserer Interaktion noch grösser. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass dies „verwaltet“ werden kann.
  • die Menschen müssen sich eingeladen fühlen, ermutigt und inspiriert werden, aktiv eine Rolle beim Entwickeln der (ihrer) Organisation zu spielen, um den neuen gewünschten Status zu erreichen. Das heisst sie brauchen einen Zweck, wenn möglich gemeinsam und evolutionär oder zumindest einen guten Grund.

Eine erfolgreiche Veränderung konzentriert sich nicht auf „Management“; sie konzentriert sich auch nicht auf die Veränderung. Sie konzentriert sich auf den Zweck ihres Daseins.

Der Daseinszweck oder Sinn, der sich aus der Organisation selbst ergibt und „ganzheitlich erfassen und erschließen“ lässt wird meistens ist es ein Satz, der den Kern der Organisation ausmacht, und der kann sich auch wandeln oder entwickeln, formuliert.

Und dieser „Sinn“ hat eine wichtige Funktion, er ist die Grundlage der Organisation, der Treiber in Richtung Zukunft, die Kraft, die die Organisation und alle Mitarbeitenden vorwärts bringt. Dieser „Sinn“ ist das „Vorwärts“, dem entland man Veränderungen gemeinsam gestalten kann.

#notizenunterwegs #NOUN

%d Bloggern gefällt das: