Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen

Archiv für die Kategorie ‘Schulen’

Unterschied: Instruktor und Facilitator?


Bei Gesprächen über Veränderungen und Ausbildungen stosse ich immer wieder auf die Frage:

Was ist der Unterschied zwischen einem Instruktor und einem Facilitator?

Versuchen wir mal den Unterschied aufzuzeigen: Lernerfahrungen führen zu Ergebnissen durch Verhaltensänderungen. Verhaltensverändernde Lern-erfahrungen werden von erfahrenen, leidenschaftlichen Fachleuten geleitet, die den Inhalt kennen und wissen, wie Menschen lernen.

Wenn wir einen „Lehrer“ als  Facilitator (oder Moderator) bezeichnen bestätigt dies, dass sie nicht nur erfahrene Autoritäten zu ihrem Thema sind, sondern auch eine Leidenschaft für das Unterrichten haben und diese Leidenschaft zu einer Reihe von Fähigkeiten zur Lernförderung entwickelt haben.

Ein Referent (Instruktor) ist eine Inhaltsressource. Die meisten Content-Experten teilen ihr Wissen durch Schreiben oder Vorträge. Wenn sie unterrichten, erscheinen sie als „Weiser auf der Bühne“, der einem passiven Teilnehmer alle Kenntnisse vermittelt. Sie sind eine Inhaltsressource. Sie kontrollieren, was wann gelehrt wird. Es liegt an den Teilnehmern, ihren persönlichen Stil und ihre Vorkenntnisse anzupassen, um neue Fähigkeiten und Kenntnisse zu erwerben.

Ein Facilitator hingegen ist zunächst ein Prozessmanager, dann eine Inhaltsressource. Facilitatoren nutzen ihr Wissen darüber, wie Menschen lernen, um eine aktive Umgebung zu schaffen, die das Vorwissen und den einzigartigen Lernstil der Teilnehmer berücksichtigt. Sie binden den Teilnehmer in die Verantwortung für sein Lernen ein. Wenn sie erleichtern, erscheinen sie als „Führer an der Seite“, der den Austausch von Wissen durch und mit einem aktiven Teilnehmer fördert.

Erwachsene lernen am besten, wenn bestimmte Bedingungen gegeben sind, die sich von den traditionellen, von Instruktoren geleiteten Kursen unterscheiden. Dies ist eine gut etablierte und bewährte Tatsache. Malcolm Knowles identifizierte diese und popularisierte „Andragogik“ als die Theorie der Erwachsenenbildung. Die vier Bedingungen, die beeinflusst oder direkt erklärt werden, sind in alle erfolgreichen Erwachsenenbildungen eingewoben.

  • Erwachsene sind bereit zu lernen, wenn sie die Notwendigkeit spüren, mit realen Situationen umzugehen.
  • Erwachsene lernen am besten, wenn sie sich um ihr Lernen kümmern.
  • Erwachsene lernen mit einzigartigen und oft umfangreichen Vorkenntnissen, die das Lernen unterstützen oder behindern.
  • Erwachsene, die neue Kenntnisse und Fähigkeiten in der Lernumgebung testen und anwenden, werden eher ihr Verhalten am Arbeitsplatz ändern.

Facilitatoren absolvieren eine strenge Qualifizierung und sind kontinuierlich an Aktivitäten beteiligt, die ihre Effektivität bei der Lernförderung verbessern. Dazu gehört ein reichhaltiges Repertoire an Openern, Closern, Energizer und interaktiven Vorlesungstechniken. (Tipp: Schauen Sie mal bei Thiagi nach) Facilitatoren beginnen als hochqualifizierte Content-Instruktoren. Anschließend arbeiten sie daran, ihre Moderationsfähigkeiten durch Entwicklungsaktivitäten auszubauen. Obwohl wir sie also Facilitatoren nennen, sind sie wirklich beides und können jeden Stil anwenden, der auf den Bedürfnissen der Teilnehmer und den Lernzielen des Kurses basiert.

Es gibt acht Kompetenzen, die ein Facilitator haben soll:

  1. Er bereitet die Durchführung der Schulungen vor.
  2. Er schafft ein positives Lernklima.
  3. Er etabliert Glaubwürdigkeit als Facilitator.
  4. Er passt den Unterricht an das an, was die Teilnehmer wissen und wie sie lernen.
  5. Er fokussiert auf Lernziele.
  6. Er erleichtert das Lernen durch die Förderung der Beteiligung.
  7. Er verwendet eine Vielzahl von Lehrmitteln und -techniken.
  8. Er stellt sicher dass Lernergebnisse erzielt werden.

Ein effektiver Kurs hängt von der Qualität der Lernziele ab. Die Fähigkeit, das Verhalten zu verändern, um ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen, ist abhängig von aktiven, messbaren Lernzielen.

Eine effektive Klasse oder Kurs hängt von der Qualität des Facilitator ab. Ein gut gestalteter Kurs allein macht noch keinen effektiven Unterricht. Ein schwacher Facilitator, der auf Folien und Vorlesungen angewiesen ist, wird eine schwache „Vorstellung“ abgeben, unabhängig von der Qualität des Kursdesigns und der Materialien. Ein starker Facilitator mit einem tiefen Wissen über den Inhalt, einem Verständnis dafür, wie Erwachsene lernen, und einem reichen Repertoire an Aktivitäten, um das Lernen zu erleichtern, kann trotz schwacher Kursgestaltung und Materialien eine effektive Klasse liefern.

Erwachsene nehmen an formalen Lernaktivitäten teil, um ihre Fähigkeit zu verbessern, spezifische Ergebnisse zu erzielen. Ergebnisse durch Lernen zu erzielen, lässt sich am besten in einem Umfeld erreichen, in dem ein klares, aktives, messbares Ziel (Ergebnis) identifiziert wird und ein effektiver Moderator den Prozess leitet.

Schlussendlich ist der Facilitator auch ein Mensch und es ist seine Persönlichkeit und sein innerer Zustand der massgebend ist, wie gut und effektiv eine Klasse/Lektion ist. Ist sich der Facilitator dieser zwei Faktoren bewusst und verwendet er sie aktiv so wird er wunderbare Lernvorgänge erleben.

 

Lernen mit agilen Methoden


Man kann einem Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

Was ist das Problem?  fasst zusammen:

Also warum nicht mal eduScrum ansehen?

eduScrum – kann es helfen die Schule, das Studium zu verbessern?


Das Echo auf meinen Artikel in Bildung Schweiz (Siehe Seite 37 in BILDUNG_SCHWEIZ Nr 6, 2018) war sehr mager. Darum greife ich das Thema nochmals auf. Es scheint schwer zu sein, die Unterrichtsart zu ändern. Der Frontalunterricht hat seine Stellung gewahrt. Doch profitieren die Schüler / Studenten davon?

Lassen wir uns mal eduScrum genauer erklären:

Nach erneuter Recherche bin ich noch auf folgendes Konzept gestossen: SPLIT4WINWIN 

Auch dieses Konzept ist noch in der Anfangsphase, aber ein konkretes Angebot. Es heisst dort: „Wenn die Schüler/innen einer Klasse von Split4WinWin angesteckt sind, dann brauchen sie nur noch eine Lehrperson, die flexibel genug ist, einfach einmal etwas Neues auszuprobieren. Solche Lehrpersonen gibt es übrigens viel mehr als man denkt. Wenn Lernende wollen, wollen auch Lehrende üblicherweise sehr gerne.“

SPLIT4WINWIN. Eine Kombination von eduScrum und Luuise, zwei ganz unterschiedliche Konzepte, die allerdings sehr gut als Partner zueinander passen. Dieses Konzept für die konkrete schulische Praxis ist auf unserer vorläufigen Forumsseite www.aufeigenefaust.com im Blog mit Handbuch für Lernende und Lehrende vertieft. Die Unterforderten mit eduScrum selbstständig loslegen lassen und den Rest der Klasse mit Luuise stark unterrichten, das ist die Idee.

Warum soll man mit solchen agilen Angeboten nicht jetzt anfangen? Es fördert doch die Selbstständigkeit und Kreativität. Oder wollen wir, die Schule, die Lehrer, die Firmen das nicht?

Mehr Informationen sind hier: http://eduscrum.nl/de/

Die deutsche Version des Leitfadens können Sie hier: eduScrum Guide  herunterladen. .

«Discoverer» – finde den Beruf der zu Dir passt!


Wie finde ich meinen Beruf ? – Diese Frage stellt sich jedem Schüler und sie zu beantworten ist nicht einfach. Wohl gibt es viele Online-Angebote und das Berufswahltagebuch vom Schulverlag, jedoch sind diese Angebote meist alleine durchzuarbeiten. Das Berufswahlspiel «Discoverer» geht hier einen anderen Weg. Gemeinsam und spielerisch können die Berufssuchenden (ob Schüler, Stellenlose oder Wundernasen) sich mit diesem Kartenspiel auf den Weg machen. Und es ist wie auf der Achterbahn: Man braucht Mut, es macht Spass weil man es gemeinsam tun kann. Ausserdem können die Berufssuchenden und der Begleiter sich gegenseitig helfen, indem sie es ermöglichen nicht nur die Eigensicht, sondern auch die Fremdsicht einzubeziehen.

In kurzer Zeit hat man ein Resultat: spiel-resultat.jpg

Hier sollte die Person die Bereiche Handwerk und Technik ansehen. Dazu gibt es die entsprechenden Verzeichnisse:

Für die Schweiz: www.berufsberatung.ch und für Deutschland: www.azubiyo.de

Das Hilfsmaterial für den Moderator hat hier die weiterführenden Informationen. Eine detaillierte Beschreibung findet man im Factsheet «Discoverer».

Viel Spass beim Ausprobieren!

 

2 x 2 Matrix zum Überdenken von Erziehung, Lehre und Coaching – #NOUN


 

W5

In Angela Duckworths neuestem Buch Grit: the Power of Passion and Perseverance teilt sie eine 2×2-Matrix, die uns (als Eltern, Lehrer und Trainer) einlädt, den Weg zur Unterstützung unserer Kinder und/oder Schüler zu überdenken.

Daniel Pink, Bestsellerautor von Drive, erklärt in diesem kurzen Video (133 Sekunden), wie man die Matrix benutzt.

Um mehr über Angela Duckworths Ideen zu erfahren, sehen Sie sich ihren TedTalk an:

#NOUN #notizenunterwegs

Quelle: https://bfullerton.coetail.com/2016/08/24/parenting-teaching-coaching/

 

Lernförderungs-Matrix #NOUN


Gabor

Eine Matrix bezüglich der Lernförderung im Bereich Verkehrswegbau.

Herzlichen Dank an Gabor Magyarovits

#NOUN #notizenunterwegs

Die Neugier am Lernen erhalten


Die Welt verändert sich immer schneller, währenddem Organisation und Struktur von Bildungsinstitutionen vergleichsweise unbeweglich sind und sich nur langsam entwickeln. Damit die Lernenden von heute für die Anforderungen von morgen gewappnet sind, braucht es agilere Lernformen und ein neues Rollenverständnis seitens der Lehrpersonen.

In diesem Artikel in der Zeitschrift Bildung Schweiz (Die Zeitschrift wird vom Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer SCHWEIZ herausgegeben, der 50000 Lehrerinnen und Lehrern aus allen Schulstufen umfasst) beschreibe ich die heutige Situation in den Bildungsinstituten und zeige auf was auch mit einfachen Mitteln getan werden kann. Der Schlüssel zum Ganzen liegt aber bei den Menschen, den Lehrpersonen. Sind sie bereit sich zu verändern?

Download:  Die Neugier am Lernen erhalten

%d Bloggern gefällt das: