Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen

Archiv für die Kategorie ‘Persönlichkeit’

Menschen sind verschieden: Riemann-Thomann-Modell – #NOUN


riemann-thomann

Das Modell können Sie nutzen, um Situationen aller Art vorzubereiten und zu analysieren. Es kann Ihnen z.B. dabei helfen, zu identifizieren, was Ihr Gesprächspartner jetzt gerade braucht.

  • Welche Bedürfnisse sind für Ihren Gesprächspartner gerade wichtig?
  • Welche Bedürfnisse bestimmen in der Situation Ihr eigenes Verhalten?
  • Wo haben Sie durch Ihr Verhalten ein Bedürfnis Ihres Gesprächspartners verletzt?

Außerdem kann das Modell dazu dienen, Entwicklungspotential zu identifizieren.

  • Wo macht die Übersteigerung eines Bedürfnisses mir das Leben schwer?
  • Welches Bedürfnis wird bei mir am einfachsten aktiviert?
  • Wohin möchte ich mich verändern?
  • Welches Bedürfnis möchte ich häufiger aktiv werden lassen?

Siehe auch: http://www.hypnose-burgdorf.ch/riemann_thomann.shtml

#NOUN #notizenunterwegs

 

Advertisements

Gamifikation – z.B. im Anstellungsprozess


Gamifizierung ist ein innovativer Ansatz, um das richtige Talent zu finden, und es funktioniert dadurch, dass man sie in Spiel-ähnliche Verhaltensweisen, Situationen und Szenarien bringt. Die Menschen (Kandidaten) werden sich mehr einbringen und der ganze Rekrutierung Prozess macht mehr Spaß, ist interessant und kreativ.

Es ist die Anwendung von Spielelementen und digitalen Spieldesign-Techniken auf Nicht-Spiel-Probleme, wie verschiedene geschäftliche und soziale Auswirkungen Herausforderungen. Also, es sind Unternehmensaufgaben die mann in ein Spiel packt. Das Auswahlverfahren wird dabei weniger stressig sein, mehr Spass machen und auch eine wettbewerbsfähige Einstellung zwischen den Bewerbern fördern.

Gamifizierungsprozesse sind überall um uns herum. Unternehmen nutzen sie, um mehr Geld von uns zu bekommen, uns zu helfen, sich mehr mit ihrer Marke zu beschäftigten und ihnen zu helfen, mehr Kunden zu bringen. Unternehmen versuchen, Aufmerksamkeit und Likes auf sozialen Websites zu generieren und Kunden zu ermutigen, ihnen damit zu helfen. Zum Beispiel teilen aktuelle Kunden Verweis-Links, um etwas mehr Platz für ihr Cloud-Storage zu bekommen, und das Unternehmen bekommt neue Kunden.

Und ich bin mir sicher, dass Sie in Ihrer Brieftasche mindestens eine Karte von einer Firma haben, die Sie dazu ermutigt, ihre Treuekarte zu benutzen, um Punkte von Ihrem Einkauf zu bekommen, und dann diese Punkte für Belohnungen oder einen Rabatt auf Ihren nächsten Kauf auszutauschen. Fluggesellschaften und Hotels haben auch Programme, die Kunden Punkte für jeden Euro ausgegeben und sie können Punkte für die Beantwortung ihrer Umfragen erhalten, etc.

board-761586_640

Wann und warum funktioniert es?

Gamifizierung funktioniert, wenn es die Menschen motiviert, etwas zu tun. So ist es wichtig zu verstehen, woher unsere Motivation kommt, etwas zu tun.

Gamifizierung funktioniert auch innerhalb der Organisation. Zum Beispiel können Sie hundert Profile auf Ihre Job-Ausschreibung bekommen, jedoch ist der beste schriftliche Lebenslauf keine Garantie, dass die Person die bestmögliche Besetzung für Sie sein wird. Deshalb haben die Unternehmen begonnen, Gamification in den Einstellungsprozess zu implementieren. Screening-Verfahren werden durch ein „Spiel“ ersetzt, und dieses Spiel wird die Fähigkeit der Kandidaten bei der Durchführung bestimmter Aufgaben, die vom Arbeitgeber erwartet werden, geprüft. Grundsätzlich, wenn das Unternehmen auf der Suche nach echten Problemlöser ist, können sie ein Spiel mit einer Liste von Aufgaben erstellen, bei denen Kandidaten Aufgaben aus dem wirklichen Leben lösen werden. So sieht man nicht nur die Erfahrung und das Wissen, die im Lebenslauf aufgeführt ist, sondern man sieht die echte Erfahrung und der Kandidat in der Lage ist, sie im wirklichen Leben anzuwenden.

Und es funktioniert, weil jeder gerne spielt. 🙂

Wann und warum funktioniert das nicht?

Gamification hat großes Potenzial, aber die meisten Unternehmen und Agenturen wenden es nicht immer richtig an. Sie verstehen nicht, wie man den ganzen Prozess gestaltet so dass die Menschen hoch engagiert für eine längere Zeit mitmachen. Gamification heisst nicht nur die Erstellung eines Spiels, es geht um die Kreativität, die Ihnen helfen wird, etwas Wunderbares zu schaffen, das Kandidaten in Echtzeit-Wettbewerben oder Herausforderungen beschäftigen wird, um ihre Fähigkeiten über den schriftlichen Lebenslauf hinaus zu beurteilen.

boat-1556261_640

Gamification Ihres Prozesses

Erklären Sie den Prozess  – erklären Sie einfach den ganzen Prozess und die Regeln, töten Sie nicht den Spaß. Ein einfacher Prozess ist immer besser, da die Menschen dann ein klareres Verständnis haben werden, wohin ihre Bemühungen sie führen werden.

Halten Sie Menschen engagiert  - Menschen brauchen Belohnungen, um voranzukommen und sie müssen ihre Fortschritt sehen. Zum Beispiel eine Progression / Status-Anzeige erfüllt am besten diese Bedürfnisse. Und es wird auch den Wettbewerb zwischen Freunden zu fördern oder lassen sie die Beteiligten Teams bilden.

Habe Spaß und beteilige andere  - „Sharing is caring“, wir leben in der Zeit voller sozialer Medien, und jeder teilt sich so mit; nutzen Sie dass als Ihr Vorteil. Die Leute haben gern Spaß, und wenn du etwas hast, das sie aufmuntert, werden sie es teilen, also vergessen Sie diese Aspekte nicht.

Geben Sie Belohnungen  – Belohnen Sie immer wieder Ihre Benutzer / Kandidaten / Teilnehmenden, etc. Wenn ein Unternehmen – zum Beispiel Dropbox – kostenlosen Speicherplatz bietet, weil Sie auf ihre Werbung reagieren und dann gibt das Unternehmen Ihnen auch zusätzliche Speicherplatz, wenn einige Ihrer Freunde auf einen speziellen Empfehlungs-Link reagieren den Sie ihnen gegeben haben, wird ihr ATS (applicant tracking system) bald überlastet sein. Ja, sie werden viele irrelevante Profile von Leuten bekommen, die nur versuchen, mehr Speicherplatz zu bekommen, aber wenn sie wissen, wie man das benutzt, werden sie die richtigen Leute leicht finden und haben einen tollen Pool von potenziellen Talenten für die Zukunft. Und ein Gamifizierungsprozess dieser Art ist in fast jedem Unternehmen anwendbar.

Beispiel der Gamification bei der Rekrutierung

British Intelligence: Ein großes historisches Beispiel für die Vermittlung ist das Kreuzworträtsel des täglichen Telegraphen, das britische Intelligenz-Agenten zusammen mit Alan Turing geschaffen haben, um ihnen zu helfen, neue Code-Brecher aus der Öffentlichkeit zu rekrutieren. Am 13. Januar 1942 druckte der Daily Telegraph dieses Kreuzworträtsel und jeder konnte es versuchen, aber sie erwähnte nicht, dass es für British Intelligence war. Einige der Kandidaten wurden vom Kriegsbüro kontaktiert und sie erhielten eine großartige Gelegenheit, im Bletchley Park für seine Code-Breaking Division zu arbeiten. Und einige der größten Agenten wurden durch dieses Kreuzworträtsel rekrutiert.

LinkedIn: LinkedIn verwendet auch Gamification Techniken. LinkedIn benutzt „Levels“, um dir deine Progression während deiner Profilzusammenstellung zu zeigen. Je mehr Informationen Sie teilen, desto näher bringt es Sie zu einem „All-Star“ -Abzeichen. Und je mehr Sie teilen, desto höher die Chancen, die Sie von den Arbeitgebern bemerkt werden müssen.

Google Code Jam: Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Sie Entwickler auf der Grundlage ihrer Fähigkeiten und nicht nur durch Screening ihre Lebensläufe Bildschirm. Dies ist ein Programmierwettbewerb, der von Google gehostet und verwaltet wird, und es ist voll von algorithmischen Rätseln, die in mehrere Online-Runden aufgeteilt sind. Die Top-26-Finalisten sind zu Google eingeladen und können gegen Geldpreise und eine Gelegenheit zur Zusammenarbeit bei Google konkurrieren. Google wird einige interessante Leute finden, plus sie bekommen niedrige Budget PR im Internet.

Abschließende Gedanken

Gamifizierung ist nicht nur für die Rekrutierung neuer Menschen anwendbar, sondern auch eine gute Technik, die für die Entwicklung und Motivation aktueller Mitarbeiter genutzt werden kann.

Recruiter werden nicht so bald von Computern ersetzt werden, weil Computer nicht in der Lage sind, Soft Skills zu erkennen, aber wenn Ihre HR-Abteilung neue Techniken wie Gamifizierung anwendet, so wird es ihnen helfen, eine größeren Kandidaten-Pool zu haben und effektiver zu schaffen.

Gamification ist auf dem Vormarsch! Verpassen sie nicht diesen Zug!

Quelle: https://42hire.com/gamification-in-recruitment-ac95cce8ed32

Neue Studie über Wissensarbeit von Hays


leader-2206099_640Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie sind auf Seite 24 zusammengefasst:

  • Wissensarbeiter werden noch viel zu sehr durch Routinearbeit blockiert
  • Übertriebene Spezialisierung verhindert den Blick über den Tellerrand und damit langfristig die Beschäftigungsfähigket
  • Viele Wissensarbeiter entwickeln ihre Kompetenzen in Eigenregie, da die Unternehmen hierfür zu wenig Unterstützung bieten

Das heisst:

Immer mehr Führungskräfte verstehen nicht mehr, wie ihre Mitarbeiter als Wissensarbeiter wirklich arbeiten, was sie zum Erfolg brauchen und wie sie sich optimal weiterentwickeln.

und

Viele Führungskräfte sind durch das Tagesgeschäft mit viel zu vielen Meetings und Emails in der Routinearbeit versunken und glauben, dass auch ihre Mitarbeiter genauso arbeiten wie sie selbst.

Download der Studie hier

Source: Neue Studie über Wissensarbeit von Hays

Das, wofür es sich lohnt zu leben! – #NOUN


ikigai#notizenunterwegs #NOUN

Siehe auch hier!

Einladung zum Workshop: Persönliche Präferenzen und Teamwork


Freitag, 8. September 2017 / 9.00 bis 15.00 Uhr
FIFA Museum, Zürich
(Im Anschluss findet der VIW Social Event statt)

teamwork-2198961_640

Ziele
  • Kennenlernen und Erleben von Persönlichkeit und deren Berücksichtigung im Unterricht
  • Einfluss der persönlichen Präferenzen auf das Umfeld und Teams
  • Praktische Übungen mit persönlichen Präferenzen und Teamwork
  • Pflege des Netzwerkes
Teilnehmende
  • Ausbildende und Experten der Sekundarstufe II und Tertiärstufe im Bereich Wirtschaft, Informatik und Wirtschaftsinformatik
  • Absolventen der SVEB Kurse
  • Teamleiter und Führungskräfte
  • Projektmitarbeiter und Leiter
  • Weitere Interessierte

Die Teilnahme wird als Weiterbildungsaktivität im Sinne von eduQua bestätigt
Weitere Information: Trainer’s Day Programm oder von mir
Anmeldung: mit E-Mail an: info@viw.ch
——————————————————————————-
Was sind Präferenzen?
Präferenzen sind die bevorzugten bewussten und weniger bewussten Verhaltensweisen in den unterschiedlichsten Lebenslagen. Während manche Menschen es lieben, im Mittelpunkt zu stehen, vermeiden es andere, wo immer das möglich ist. Wieder andere suchen einen Gesprächspartner, um ein Problem zu lösen; andere ziehen sich gerade dann eher zurück.

Nutzen: Präferenzprofile lassen sich auch gezielt zur Verbesserung der Effektivität im Team und in der Schule einsetzen. Zu wissen, wie die Kollegen/Schüler am effektivsten kommunizieren verhindert nicht nur Missverständnisse, sondern schafft auch hochwertigere Entscheidungsprozesse und nachhaltige Lernerfolge.

Das japanische Konzept von Ikigai: Ein Grund zum Leben


In den letzten Jahren wurde die moderne Welt von Büchern, Workshops und sogar öffentlichen Vorträgen über die Bedeutung der Suche nach dem eigenen Ziel im Leben überschwemmt. Diejenigen, die diese Vorstellung verbreiten, versichern ihrem Publikum, dass das Erkennen des eigenen Ziels nicht nur das Leben verbessern, sondern das Einkommen erhöhen und sein Leben verlängern kann.

In Japan ist die Idee, einen Zweck zu haben – was die Franzosen eine raison d’etre nennen – ist kaum bahnbrechend. Die Japaner haben schon lange ein Wort für diesen Sinn: Ikigai .

Geformt aus den Worten ikiru (Leben) und Kai , (die Verwirklichung dessen, was man hofft), wird ikigai am häufigsten als  „einen Grund zu leben haben“ übersetzt. Auf der Insel Okinawa, der südlichsten und sonnigsten Region Japans und dort wo die am längsten lebenden Japaner leben – sogar einige der am längsten lebenden Menschen auf dem Planeten – wird es als „ein Grund zum Aufstehen am Morgen“ übersetzt.

Das umgangssprachliche Sprichwort vibriert fast mit dem Gefühl, das es zu vermitteln beabsichtigt. Ikigai ist den meisten Japanern vertraut, etwas, das viele Japaner fühlen, es wertist , sich die Zeit zu nehmen es zu entdecken – und die Entdeckung des ikigai kann Zeit beanspruchen. Sich selbst Fragen zu stellen und die Antworten in einer Weise zu managen, so dass man für sich einen kohärenten Sinn des eigenen Zweck finden kann, basiert auf vier Anfangsfragen. Die Fragen und Antworten können sich überlappen auf einigen tiefen Wegen. Alle vier Fragen müssen beantwortet werden, um einen klaren Sinn für das ikigai zu entwickeln .

  • Die erste Frage ist: Was liebst du, was ist deine Leidenschaft? Diese Frage ist ein toller Motivator im Leben, vor allem in der modernen Welt, wo viele von uns auf unsere Wünsche fokussiert sind und sie so schnell und so oft wie möglich befriedigen. Was liebst du? Was würdest du tun, wenn du kein Geld verdienen musst, wenn du deinem Herzen folgen könntest? Diese Frage wird mit vielen Resonanz generieren, aber sie kann auch einschüchternd sein. Vielleicht ist die zweite Frage einfacher.
  • Diese zweite Frage ist, worin sind Sie gut? Dies ist die Frage, die man stellt um die Berufung zu entdecken. Für viele ist die Antwort vielleicht die gleiche wie die Antwort auf die erste, aber für viele ist es nicht so. Es ist eine praktische Frage, weniger emotional und vielleicht einfacher, denn wir alle wissen auf irgendeinem Niveau, in was wir gut sind. Vielleicht möchten wir ein Schauspieler sein, das ist unsere Leidenschaft, aber wir sind  die Person, die an der Kasse sitzt, weil wir gut darin sind. Das ist unsere Berufung.
  • Die dritte Frage ist: Was braucht die Welt von dir? Das wird eher schwieriger. Es ist letztlich die Frage, was deine Mission ist. Warum bist du hier auf Erden? Was können Sie erreichen, das wird anderen helfen kann, das wird Sie wertvoll machen, so das die Welt zu einem besseren Ort gemacht wird? Was schätzen andere von ihnen, Aspekte von sich selbst, denen Sie selber nicht so viel Wert beimessen?

  • Die letzte Frage ist die praktischste, vor allem in der Neuzeit: Für was werden Sie bezahlt? Was ist dein Beruf? Das ist wieder etwas einfacher, denn wenn du nicht ein Kind bist, musst du arbeiten, um Geld zu verdienen. Es ist auch eine Variation auf die dritte Frage: Was schätzen andere von dir und was ist Wert genug, um dir Geld zu geben, dass du es zu tust?

Wir können sehen, wie sich die Antworten auf diese Fragen überschneiden oder eben ganz  anders sind. Wenn sie alle anders sind, wie gelingt es ihnen, sie zu kombinieren oder zu überlappen, damit alle vier Fragen beantwortet werden können?

Man kann sich ganz leicht in der einen oder anderen Frage verlieren. Die Leidenschaft zu verfolgen oder sich ausschließlich darauf zu konzentrieren, was ein Geld macht, sind Wege, die uns besonders in der modernen Welt aus dem Gleichgewicht bringen können. Die Erfüllung einer Mission, ohne die Familie zu unterstützen, funktioniert nicht. Viel Geld machen ohne irgendwelche befriedigenden Gefühle von Leidenschaft oder Mission kann dich  leer und unerfüllt zurücklassen. Etwas zu tun, was man liebt, das aber anderen nichts bringt fühlt sich , kann sich genusssüchtig  anfühlen.

Dies ist das Puzzle von ikigai , und die Schwierigkeit, tatsächlich herauszufinden, was Ihre unverwechselbare Kombination sein kann. Es kann sein, dass das stellen dieser Fragen Antworten produziert, die alle zusammen passen und man bewegt sich schnell vorwärts, zuversichtlich in die Kenntnis von seinem ikigai . Aber es kann auch nicht so funktionieren; Die Suche nach einem eigenen ikigai kann ein zeitaufwändiger, anspruchsvoller Prozess sein.

Aber das ist, warum, in der japanischen Geist, das Lösen des Rätsels von seinem ikigai ist ein Prozess und  die Mühe lohnt sich. Gemeinsam können diese vier Elemente ein abgerundetes, befriedigendes Leben stützen und verankern, das nicht nur Freude macht, wenn man tut was man liebt, oder Geld bekommt dafür dass man etwas tut, was jemand bezahlen will, sondern ein Gefühl, dass man sein Bestimmung erfüllt und andere helfen kann.

Author: DAVID WATTS BARTON  –  Genemigte Übersetzung von: http://japanology.org/2016/12/the-japanese-concept-of-ikigai-a-reason-for-living

Vielen Dank an Japanology.org und davidwattsbarton.com

copyright © 2016 Innovation Design Co., Ltd.


Anmerkung des Übersetzers:

Dieses Konzept erinnert mich an einige Elemente innerhalb der Theorie U von Otto Scharmer. Auch dort stellt man sich im Laufe eines Durchgangs durch das U ähnliche Fragen wie zum Beispiel:

Und gerade da gibt uns die Theorie U Hinweise wie man das entdecken kann was die Japaner Ikigai nennen.

Wie Führer sein sollten…


Mache den Test, lies weiter und überprüfe Dich selbst. Bist Du ein guter (An-)Führer? Es ist hoffentlich schon recht, wenn ich Dich persönlich in der Du-Form anrede, ok?

Gute Führung

Bist Du ein Anführer? Grossartig! Ich habe einige Ideen aus verschiedenen Quellen zusammengestellt, um einen Überblick über die Führung zu geben und wie du handeln und sein solltest. Aber zuerst nur zur Erinnerung: Du führst Leute und verwaltest Dinge!

Menschen führen ist nicht Management

Management ist, wenn Sie mit Sachen und Aktivitäten umgehen: Du verwaltest Projekte, Fahrpläne, Budgets, etc.

Du führst Veränderung, weil das mit Menschen zu tun hat, und natürlich führst Du Leute . Leadership heisst sich selbst führen und es geht um Deine Beziehungen mit den Leuten, die Du führst. So hat es da den Kommunikationsaspekt und den Aspekt Ihrer Person als Führer.

Gute Kommunikation als Führer
  • Du hast echtes Interesse an Deinen Leuten

Das ist nicht so schwierig wie es scheint, denn sie sind Dein echtes Vermögen. Du bist der Weg vorwärts für Dein Team und Dein Unternehmen, also solltest Du natürlich interessiert sein, was Erfolg bringen wird: Ihre Leute.

  • Du lächelst

Nicht nur solltest Du diese Aktivität zu Deinem gesunden Leben hinzufügen, es ist auch gut für das Team. Sie werden positiv reagieren und auch lächeln. Bald wird sich die Atmosphäre verbessern, Du wird es sehen!

  • Du verwendest die Namen Deiner Leute

Es ist bewiesen worden, dass die Leute sich geschätzt fühlen, wenn ihre Namen verwendet werden. Also nehme ich mir die Zeit, die Namen meiner Schüler zu lernen (ca. 100 pro Semester). Die Leute mögen es wenn wir ihre Namen wissen.

  • Du gibst Lob und Kredit, wo es geschuldet ist, und beachtest die Gefühle der Menschen

Eines der schlimmsten Fehler, die ein Führer tun kann, ist es, die Lorbeeren für die Arbeit oder die Ideen von jemand anderen zu nehmen. Die Menschen haben Gefühle und müssen ehrenhaft behandelt werden und mit dem Wert, den ihre Person hat.

  • Du denkst zuerst und dann handelst oder sprichst Du (vorsätzlich)

Ob es sich um eine Idee, ein Projekt oder um den Umgang mit einer Person handelt, Du musst Dir überlegen was du tust und nicht reaktionär handeln. Reaktion führt zu Fehlern.

  • Du lädst andere ein ihre Meinungen zu sagen und beziehst diese in Dein Handeln ein. Du bist interaktiv.

Wenn Du keine anderen Meinungen zulässt, verzichtest Du auf eine Fülle von Lösungen. Nicht nur die Menschen fühlen sich geschätzt, wenn ihre Meinungen und Ideen angefordert und angehört werden, zusätzlich bewirkt es, dass Ihre Teammitglieder sich mehr in das Team integrieren und Du hast dann viel mehr tolle Ideen zur Verfügung.

  • Du übernimmst die Initiative und sprichst mit den Menschen (es gibt keine Elefanten im Zimmer)

Wenn du nicht über Probleme und Probleme sprichst, wird es wohl niemand anderes tun. Gehe voran und bringe die Dinge ans Licht. Es ist Deine Arbeit.

  • Du hörst in erster Linie zu(und dann handelst Du proaktiv, nicht reaktiv)

Genug gesagt, da ist kein Kommentar nötig.

  • Du bist positiv und schaffst eine positive Team- (und Firmen-) Kultur

Es wurde schon viel darüber geschrieben, aber ein positives Team ist viel produktiver, wie wir alle wissen.

  • Du bist freundlich, hilfsbereit, geduldig und bietest Ihnen Deine Hilfe an, wenn es nötig ist

Du bist der sprichwörtliche Pfadfinder (Junge oder Mädchen). Du bist derjenige, der da ist, und du bist da.

  • Du erinnerst sich immer daran, dass es in einem Konflikt drei „Seiten“ gibt – Ihre, die andere und die Wahrheit

Mehr Deaills werde ich in einen späteren Blog-Beitrag ausführen, aber das sollten wir auch alle wissen.

Deine Person als Führer

  • Du bist ein Visionär, übernimmst Initiative mit Veränderung und Ideen

Ohne eine Vision werden die Leute – und die Firma – verschwinden.

  • Du bist transparent, ehrlich und voller Integrität

Irgendwann werden diese Eigenschaften oder das Fehlen davon Ihnen Dein Team vorwärts oder abwärts bringen. Es ist Deine Wahl.

  • Du bist ruhig (nochmals und nicht reaktiv)

„Die Macht ist so charakteristisch ruhig, dass die Ruhe an sich den Aspekt der Kraft hat.“ – Edward Bulwer-Lytton

  • Du bist demütig und ehrlich über Deine eigenen Fähigkeiten (Du weisst, was Du kannst und was Du nicht kannst, was Du tun kannst und was Du nicht weisst, Du machst Deinen Job, nicht den eines anderen)

Dies bedeutet, dass Du anderen fragen kannst etwas zu tun was Du nicht kannst. Gerade dies ist für den Erfolg sehr wichtig.

  • Du bist ein positives Modell

Ob Du es weisst oder nicht, Dein Team beobachtet Dich und natürlich emulieren es Dich, sowohl die guten, als auch schlechten Seiten. Also mache es gut.

  • Du bist zuverlässig und rechenschaftspflichtig

Du tust, was du sagst und sagst, was du tust So kann dein Team Dir vertrauen und auf Dich zählen.

  • Du bist organisiert

Hier kommt das Management ins Spiel. Du verwaltest Deine Zeit, Deine Aufgaben etc.

  • Du willst die besten Leute in Deinem Team, also bist Du nicht der Experte im Raum

Es ist sehr befreiend wenn Du von so vielen fähigen Menschen umgeben bist, und Sie erinnern sich, dass ein gemischtes Team von Menschen, das nicht wie Du ist, am besten für das Unternehmen ist.

  • Du bist lösungsorientiert ( finde die Antwort für Deine Ziele )

Dein Ziel ist es, Antworten zu finden, und Du brauchst nicht alle zu haben. Hier kommt Dein wunderbar vielfältiges Team ins Spiel.

  • Du feierst – den Anfang, die Mitte und das Ende: mit einer richtigen Kick-off Party

Der Prozess soll auch gefeiert werden, nicht nur das Endprodukt. Ein Team, das zusammen feiert, ist gesünder und produktiver.

Kurz nochmals auf eine andere Weise zusammengefasst:

  1. Sprich mit Leuten. Es ist nicht so schön wie ein fröhliches Grußwort.
  2. Lächeln an Menschen. Es dauert 72 Muskeln zum Stirnrunzeln, nur 14 zum Lächeln.
  3. Rufen Sie die Leute nach Namen an. Der süßeste Klang für jedermanns Ohr ist der Klang ihres eigenen Namens.
  4. Sei freundlich und hilfsbereit. Wenn ihr Freunde seid, sei freundlich.
  5. Sei herzlich. Sprechen Sie und handeln Sie, als wäre Ihre Arbeit ein echtes Vergnügen.
  6. Sei echt interessiert an Menschen. Du kannst sie alle mögen, wenn du es versuchst.
  7. Seid großzügig mit Lob – Vorsicht mit Kritik.
  8. Sei rücksichtsvoll mit den Gefühlen anderer. Es wird geschätzt.
  9. Sei nachdenklich mit den Meinungen anderer. Es gibt drei Seiten zu jeder Geschichte: Deine, die andere Person und die Richtige.
  10. Seien Sie aufmerksam, um um andere zu unterstützen. Was am meisten am Leben zählt, ist das, was wir für andere tun.

Na? Test bestanden? Keine Angst, wir sagen es nicht weiter! Wenn Du Lücken entdeckt hast, hast Du schon gelernt.

Übersetzung und Erweiterung des Artikels von Patricia Jehle
www.jehle-coaching.com and write me at patricia@jehle-coaching.com
Siehe: https://www.linkedin.com/pulse/what-leaders-patricia-jehle-christensen

 

%d Bloggern gefällt das: