Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen

Archiv für die Kategorie ‘Persönlichkeit’

Was eine Führungspersönlichkeit ausmacht


 

Heutzutage werden viele Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten, von Tagesworkshops bis hin zu internen Fortbildungen. Die Wahrscheinlichkeit ist aber groß, dass diese eigentlich gar nichts nützen. In diesem klaren und ehrlichen Vortrag beschreibt Roselinde Torres, wie sie 25 Jahre lang wahrhaftig große Führungs-persönlichkeiten bei ihrer Arbeit beobachtet hat, und verrät drei einfache, aber entscheidende Fragen, die künftige Leiter von Unternehmen sich stellen sollten, um in Zukunft erfolgreich zu handeln:

  1. Wohin schauen Sie, um die nächste Veränderung in Ihrem Geschäftsmodell oder Ihrem Leben vorauszusehen?
  2. Wie vielfältig ist Ihr persönliches und berufliches Netzwerk?
  3. Sind Sie mutig genug, eine Vorgehensweise aufzugeben, die Sie in der Vergangenheit erfolgreich gemacht hat?

Also, wie gestalten sie die Veränderungen auf die sie so oder so treffen werden? Wie bereiten Sie sich auf die Zukunft vor in die sie ihre Mitarbeiter, Partner und Freude begleiten? Welche Werkzeuge und Methoden nutzen Sie dazu?

 

Change: Organisatorisches Engagement erreichen


Wenn organisatorisches Engagement erreicht wird, ist Bewusstsein, Verständnis und Akzeptanz der Veränderung in jeder Schicht der Organisation vorhanden. vom Management-Team, das die Veränderung vorantreibt, bis zu den Mitarbeitern, die davon betroffen sein werden.

Um Veränderungen erfolgreich zu bewältigen, sind zwei wesentliche Elemente erforderlich: Erzielen von organisatorischem Engagement und Erzielen einer individuellen Akzeptanz .

business-3370832_640

Die fünf Stufen des Engagements

Um organisatorisches Engagement zu erreichen, bedeutet dies, dass die Mitarbeiter Ihres Unternehmens, insbesondere Linienmanager,

  1. Verstehe die Veränderung
  2. Glaube an die Veränderung
  3. Priorisieren Sie die Änderung
  4. Planen Sie die Änderung
  5. Implementieren Sie die Änderung

Change Management-Taktiken sollten entwickelt und ausgeführt werden, um die Menschen durch die fünf Stufen zu führen, um die richtige Umgebung für Veränderungen zu schaffen.

1. Verstehen Sie die Veränderung

Wenn Menschen wissen, was passiert und warum, haben sie weniger Angst vor Veränderungen. Kommunizieren Sie frühzeitig, oft und auf eine Weise, die sicherstellt, dass jeder die Nachricht erhält. Verwenden Sie eine Reihe von Kommunikationsgeräten oder -methoden, um unterschiedliche Kommunikationseinstellungen zu berücksichtigen.

2. Glaube an die Veränderung

Die Menschen, insbesondere die führenden Führungskräfte, müssen sich um die Veränderung kümmern, sie glauben und akzeptieren. Dies muss in ihren Handlungen dargestellt werden, nicht nur durch ihre Worte. Führungskräfte, die nicht wirklich an Bord sind, werden andere wahrscheinlich nicht dazu inspirieren. Verwenden Sie eine Reihe von Interviews, um herauszufinden, was für mich drin ist. Faktor, um zu zeigen, wie die Veränderung für sie von Nutzen sein wird.

3. Priorisieren Sie die Änderung

Um die Ressourcen für das Projekt bereitzustellen, müssen sich die Verantwortlichen ausreichend um die Veränderung kümmern, um sie vor anderen Initiativen, die sie möglicherweise haben, zu priorisieren. Machen Sie es ihnen leichter: Erstellen Sie die Vorlagen, richten Sie die Besprechungen ein, buchen Sie die Räume – was immer nötig ist, um das Senior Executive Team zu unterstützen, um sich für das Projekt zu melden.

4. Planen Sie die Änderung

Die Planung der Implementierung einer Änderung ist fast so wichtig wie die Implementierung. In dieser Phase wird über die erforderlichen Aktivitäten nachgedacht, der Zeit- und Ressourcenbedarf geschätzt, Risikoereignisse ermittelt und ein Budget erstellt.

5. Implementieren Sie die Änderung

Schließlich ist es Zeit, die Änderung umzusetzen. Das richtige Team hat die richtigen Leute mit den richtigen Kompetenzen. Und wenn Ihre Mitarbeiter die fünf Phasen des Engagements durchlaufen haben, sollte die Organisation in einer Position sein, in der alle an Bord sind und bereit für Veränderungen sind.

Sobald die Organisation bereit und aufnahmebereit ist, kann sie zur Erreichung der individuellen Akzeptanz übergehen .

Quelle: http://www.changefactory.com.au

Change: Individuelle Adoption erreichen


Der Einzelne muss eine echte Absicht haben, sein Verhalten zu ändern und die Änderung umzusetzen, und es ist eine kritische Masse von Individuen erforderlich, um Veränderungen zu ermöglichen.

glasses-1208262_640

Um Veränderungen erfolgreich zu bewältigen, sind zwei wesentliche Elemente erforderlich: Erzielen von organisatorischem Engagement und Erzielen einer individuellen Akzeptanz.

Die drei Stufen des persönlichen Glaubens

Um eine individuelle Adoption zu erreichen, sind drei Stufen des persönlichen Glaubens erforderlich:

  1. „Ich glaube, dass die Veränderung gut für mich ist“
  2. „Ich glaube, dass der Wandel die Norm ist und dass meine Freunde und Kollegen den Wandel unterstützen.“
  3. „Ich habe die Fähigkeit, die Befugnis und den Zugriff auf alle Daten, die für die Umsetzung der Änderung erforderlich sind.“

Ihr Change-Management-Plan sollte die Taktiken beschreiben, die entwickelt wurden, um die Benutzer durch die einzelnen Phasen zu führen.

Einige der Aktionen können Folgendes umfassen:

  • Organisieren Sie Gruppendiskussionen, um die Ängste aufzudecken, die die Menschen vor der Veränderung haben
  • Entwicklung eines robusten und vielseitigen Kommunikationsplans
  • Entwicklung einer internen Marke für das Veränderungsprojekt.

Wenn sich Personen für die Veränderung engagieren, werden sie die Veränderung unterstützen und andere dazu ermutigen.

Äußerlich sind die Menschen von der Veränderung aufgeregt und begeistert:

  • „Wir müssen das tun!“
  • „Das ist wichtig für uns!“

Intern glauben sie an die Veränderung:

  • „Das wird gut für mich sein“
  • „Ich kann das und meine bisherigen Erfahrungen werden mich nicht aufhalten“

Quelle: http://www.changefactory.com.au

HOKUSAI SAYS (by Roger Keyes)


Für deutsch Klick mich

welle.jpg

HOKUSAI SAYS (by Roger Keyes)

Hokusai says Look carefully.
He says pay attention, notice.
He says keep looking, stay curious.
He says there is no end to seeing.

He says Look Forward to getting old.
He says keep changing,
you just get more who you really are.
He says get stuck, accept it, repeat yourself
as long as it’s interesting.

He says keep doing what you love.
He says keep praying.
He says every one of us is a child,

every one of us is ancient,
every one of us has a body.
He says every one of us is frightened.
He says every one of us has to find a way to live with fear.

He says everything is alive –
shells, buildings, people, fish, mountains, trees.
Wood is alive.
Water is alive.
Everything has its own life.
Everything lives inside us.
He says live with the world inside you.

He says it doesn’t matter if you draw, or write books.
It doesn’t matter if you saw wood, or catch fish.
It doesn’t matter if you sit at home
and stare at the ants on your verandah or the shadows of the trees
and grasses in your garden.

It matters that you care.
It matters that you feel.
It matters that you notice.
It matters that life lives through you.

Contentment is life living through you.
Joy is life living through you.
Satisfaction and strength
are life living through you.
Peace is life living through you.

He says don’t be afraid.
Don’t be afraid.
Look, feel, let life take you by the hand.
Let life live through you.

Deutsch

HOKUSAI SAYS (von Roger Keyes)

Hokusai sagt, schau genau hin.
Er sagt, pass auf, pass auf.
Er sagt, sucht weiter, bleibt neugierig.
Er sagt, es gibt kein Ende des Sehens.

Er sagt „Schau vorwärts um alt zu werden.
Er sagt, du sollst dich weiter verändern,
bekommst du einfach mehr, wer du wirklich bist.
Er sagt, bleib stecken, akzeptiere es, wiederhole dich.
solange es interessant ist.

Er sagt, mach weiter, was du liebst.
Er sagt, betet weiter.
Er sagt, jeder von uns ist ein Kind,

Jeder von uns ist uralt,
Jeder von uns hat eine Leiche.
Er sagt, jeder von uns hat Angst.
Er sagt, jeder von uns muss einen Weg finden, mit Angst zu leben.

Er sagt, dass alles lebt –
Muscheln, Gebäude, Menschen, Fische, Berge, Bäume.
Holz lebt.
Wasser ist lebendig.
Alles hat sein eigenes Leben.
Alles lebt in uns.
Er sagt, lebe mit der Welt in dir.

Er sagt, es spielt keine Rolle, ob Sie zeichnen oder Bücher schreiben.
Es spielt keine Rolle, ob du Holz gesehen oder Fische gefangen hast.
Es spielt keine Rolle, ob du zu Hause sitzt.
und starre auf die Ameisen auf deiner Veranda oder die Schatten der Bäume.
und Gräser in Ihrem Garten.

Es ist wichtig, dass du dich sorgst.
Es ist wichtig, dass du dich fühlst.
Es ist wichtig, dass du es bemerkst.
Es ist wichtig, dass das Leben durch dich lebt.

Zufriedenheit ist das Leben, das durch dich lebt.
Freude ist das Leben, das durch dich lebt.
Zufriedenheit und Stärke
sind das Leben, das durch dich lebt.
Frieden ist das Leben, das durch dich lebt.

Er sagt, hab keine Angst.
Haben Sie keine Angst.
Schau, fühl, lass dich vom Leben an die Hand nehmen.
Lass das Leben durch dich leben.

Willig-Fähig-Matrix #NOUN


willig-faehig-matrix

#NOUN #notizenunterwegs

Digitalisierung: Wozu braucht es Führung auf Augenhöhe?


von Alex Nusselt

„Kultur lässt sich nicht ändern!“, „Wir haben halt nur die Menschen, die wir haben.“ oder „Die Menschen wollen nur Sicherheit, die wir ihnen nicht geben können.“ spiegeln aus meiner Sicht eine Hilflosigkeit auf vielen Ebenen.

Veränderungen mit aller Macht (Restrukturierungen, Verlagerungen, etc.) als Antwort auf die notwendigen Anpassungen an die Märkte wirken da eher wie Verzweiflung, weil man sich nicht mehr besser zu helfen weiß. Und schließlich bewirken sie bei Mitarbeitern emotionales und trotziges, ja verzweifeltes Verhalten. So führt Wut zu Wut, Verzweiflung zu Verzweiflung und Ohnmacht zu Ohnmacht.

Was ich tue – Meine Arbeit? – #NOUN


was-ich-tue

Wann ist Arbeit keine Arbeit? Also wann mache ich etwas, aber ich empfinde es nicht als Arbeit? Was passiert mit mir, wenn ich im Flow bin? Ist es dann auch Arbeit? Ist Arbeit negativ vorbelastet?

Ja, eine Neudefinition ist sicher notwendig. Denn mit dem Wort „Arbeit“ verbinden wir eine intersubjektive Realität, welche ja noch ein weit größeres Spektrum erfasst. So z.B. Arbeitswelt, Arbeitsleistung, Arbeitsverhältnis, Arbeitsanweisung, Arbeitsentgelt – aber auch z.B. Funktion, Karriere, Stellenbeschreibung, Freizeit (die Zeit, die wir nicht auf Arbeit verbringen), Zusammenarbeit, Erfahrungen, Ausbildung, arbeitslos, Langzeitarbeitslose, Bundesagentur für Arbeit, Schularbeit, Hausarbeit, …. “  Günther Wagner

 

#notizenunterwegs #NOUN

%d Bloggern gefällt das: