Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen

Archiv für die Kategorie ‘Kreativität’

Agil Arbeiten. 10 visualisierte Thesen


Agilität

  1. ist nicht das Ziel
  2. ist ein Mittel, um das Ziel zu erreichen
  3. ist ein Mindset
  4. braucht Freiraum
  5. braucht einen Rahmen
  6. ist Methodenkompetenz
  7. ist Feedback, ist lernen. für immer.
  8. ist ein Versuch
  9. braucht Austausch
  10. braucht gekritzel

Agilität ist nicht das Ziel. Das Ziel ist ein großartiges Unternehmen zu entwickeln. Agilität ist nur ein Mittel zum Zweck. Zufriedene Kunden und Mitarbeitende sind der Kraftpunkt. Und den gilt es zu nutzen. Mit oder ohne Agilität. (Ich glaube, jedoch das eine strategische Agilität hilft das Ziel in einer zunehmend komplexen Welt zu erreichen **:-)) Da Bilder mehr sagen als 278 Seiten, habe ich viele Erkenntnisse in Bilder gepackt. Viel Spaß beim Schauen Tanja Föhr

WIE – JETZT – WOW Matrix – #NOUN


wie-matrix

Einteilung von Ideen. Irgendwann werden WIE Ideen WOW Ideen!

#NOUN #notizenunterwegs

«Discoverer» – finde den Beruf der zu Dir passt!


Wie finde ich meinen Beruf ? – Diese Frage stellt sich jedem Schüler und sie zu beantworten ist nicht einfach. Wohl gibt es viele Online-Angebote und das Berufswahltagebuch vom Schulverlag, jedoch sind diese Angebote meist alleine durchzuarbeiten. Das Berufswahlspiel «Discoverer» geht hier einen anderen Weg. Gemeinsam und spielerisch können die Berufssuchenden (ob Schüler, Stellenlose oder Wundernasen) sich mit diesem Kartenspiel auf den Weg machen. Und es ist wie auf der Achterbahn: Man braucht Mut, es macht Spass weil man es gemeinsam tun kann. Ausserdem können die Berufssuchenden und der Begleiter sich gegenseitig helfen, indem sie es ermöglichen nicht nur die Eigensicht, sondern auch die Fremdsicht einzubeziehen.

In kurzer Zeit hat man ein Resultat: spiel-resultat.jpg

Hier sollte die Person die Bereiche Handwerk und Technik ansehen. Dazu gibt es die entsprechenden Verzeichnisse:

Für die Schweiz: www.berufsberatung.ch und für Deutschland: www.azubiyo.de

Das Hilfsmaterial für den Moderator hat hier die weiterführenden Informationen. Eine detaillierte Beschreibung findet man im Factsheet «Discoverer».

Viel Spass beim Ausprobieren!

 

„Reflectionize“ die neue Art der Retrospective


Warum führen wir eigentlich Retrospektiven durch? Wer sich zum wiederholten Mal mit dem Standardprozedere: “Was war gut? Was war schlecht? Was können wir besser machen? …” konfrontiert sieht, mag diese Frage berechtigterweise stellen. Daher ist es wichtig etwas Abwechslung in diese Rückblicke oder Lessons Learned zu bringen.

Es gibt so viele gute Varianten von Retrospektiven, jedoch ist bei diesen nie der Fokus auf der Fragestellung. Mit einer gutes Fragestellung aus definierten Perspektiven lässt sich viel mehr aus einer Retrospektive heraus holen.

Dazu wurde das Werkzeug „Reflectionize“ entiwckelt. Da es wie ein Kartenspiel daherkommt wird es leicht akzeptiert und zeigt seine Wirkung durch die Fragen und ein wertschätzendes Feedback. Das sieht in etwa so aus:

2018-06-08 11.42.34

Die Fragen werden aus den Perspektiven Ich, Wir, Es und Sie (nach Ken Wilber) gestellt und stellen damit sicher, dass die Retrospektive ganzheitlich gemacht werden:

B_Schweizer_Gastfreundschaft_Quadranten_Perspektiven_Ken_Wilber_01

Für weiterführende Information über „Reflectionize“ kann das Factsheet heruntergeladen werden.

2018-06-08 13.58.37

Zitat

Tool: The 6-dimensional enchanting event constructor


via Tool: The 6-dimensional enchanting event constructor

6-dim_cubeDeutsche Übersetzung:

Hallo Leute!

Ich dachte, ich teile ein Werkzeug, um Aktivitäten für die Gemeinschaft und das Engagement der Mitarbeiter zu entwerfen. Man nennt es den „6-dimensionalen, bezaubernden Event-Konstrukteur“.

Hier ist die Idee: Ich bin allmählich davon überzeugt, dass die Regel Nr. 1 für ein erfolgreiches Engagement in der Gemeinschaft ist, naja, einnehmend zu sein! Mit anderen Worten, um Initiativen zu entwerfen, die Spaß machen, spielerisch, sozial und schmackhaft (und auch wichtig) sind – Dinge, mit denen wir „uns beschäftigen und spielen“ wollen, auch wenn wir nicht bezahlt werden.

Wenn ich sehe, wie Teams Engagement-Projekte unter Druck entworfen werden, ist das erste, was zu leiden hat die Fähigkeit, sich an Ideen zu erinnern, von denen sie bereits wissen, dass sie engagiert sind und Spaß machen. Das scheint eine Kleinigkeit zu sein, aber es zerstört ihre Fähigkeit zur Kreativität, weil es bei der Kreativität darum geht, bestehende Ideen zu vermischen und aufeinander abzustimmen. Daher ist die Lösung oft nur eine „andere Werkstatt“.

Dieses Tool zielt also darauf ab, ein Speicher-Jogger zu sein. Sie können es als Teamaktivität verwenden, wobei Paare von Personen Alternativen zusammenstellen und diese dann der Gruppe präsentieren.

(Verwenden Sie das beigefügte PDF, das Anweisungen enthält, nicht nur das Bild oben.

Ich hoffe, du findest es nützlich.

Beste Wünsche

– Les

P.S. Dies ist Version 1 – lassen Sie es mich wissen, wenn Sie irgendwelche Möglichkeiten sehen, es zu verbessern. Denken Sie daran, dass es nicht JEDE mögliche Idee enthalten soll, gerade genug, um unsere Phantasie zu wecken.

(Übersetzt mit Hilfe von https://www.deepl.com/translator)
Zitat

Als Facilitator sich immer an alles erinnern…


Ich ärgere mich immer sehr, wenn ich beim Moderieren etwas Wichtiges vergessen habe.

Also habe ich ein Werkzeug entwickelt, um mich an alles zu erinnern.

Es sieht so aus:

Remember_everything.png

Hier ist das PDF File.

Liebe Freunde

Lassen Sie es mich wissen, wenn ich etwas vergessen habe. Ich verspreche ich mache eine Version 2.  Les Robinson

via Remember everything, facilitators

(c) http://www.enablingchange.com.au

Willig-Fähig-Matrix #NOUN


willig-faehig-matrix

#NOUN #notizenunterwegs

%d Bloggern gefällt das: