Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen


Freitag, 8. September 2017 / 9.00 bis 15.00 Uhr
FIFA Museum, Zürich
(Im Anschluss findet der VIW Social Event statt)

teamwork-2198961_640

Ziele
  • Kennenlernen und Erleben von Persönlichkeit und deren Berücksichtigung im Unterricht
  • Einfluss der persönlichen Präferenzen auf das Umfeld und Teams
  • Praktische Übungen mit persönlichen Präferenzen und Teamwork
  • Pflege des Netzwerkes
Teilnehmende
  • Ausbildende und Experten der Sekundarstufe II und Tertiärstufe im Bereich Wirtschaft, Informatik und Wirtschaftsinformatik
  • Absolventen der SVEB Kurse
  • Teamleiter und Führungskräfte
  • Projektmitarbeiter und Leiter
  • Weitere Interessierte

Die Teilnahme wird als Weiterbildungsaktivität im Sinne von eduQua bestätigt
Weitere Information: http://bit.ly/2pr9dSS oder von mir
Anmeldung: mit E-Mail an: info@viw.ch
——————————————————————————-
Was sind Präferenzen?
Präferenzen sind die bevorzugten bewussten und weniger bewussten Verhaltensweisen in den unterschiedlichsten Lebenslagen. Während manche Menschen es lieben, im Mittelpunkt zu stehen, vermeiden es andere, wo immer das möglich ist. Wieder andere suchen einen Gesprächspartner, um ein Problem zu lösen; andere ziehen sich gerade dann eher zurück.

Nutzen: Präferenzprofile lassen sich auch gezielt zur Verbesserung der Effektivität im Team und in der Schule einsetzen. Zu wissen, wie die Kollegen/Schüler am effektivsten kommunizieren verhindert nicht nur Missverständnisse, sondern schafft auch hochwertigere Entscheidungsprozesse und nachhaltige Lernerfolge.


In den letzten Jahren wurde die moderne Welt von Büchern, Workshops und sogar öffentlichen Vorträgen über die Bedeutung der Suche nach dem eigenen Ziel im Leben überschwemmt. Diejenigen, die diese Vorstellung verbreiten, versichern ihrem Publikum, dass das Erkennen des eigenen Ziels nicht nur das Leben verbessern, sondern das Einkommen erhöhen und sein Leben verlängern kann.

In Japan ist die Idee, einen Zweck zu haben – was die Franzosen eine raison d’etre nennen – ist kaum bahnbrechend. Die Japaner haben schon lange ein Wort für diesen Sinn: Ikigai .

Geformt aus den Worten ikiru (Leben) und Kai , (die Verwirklichung dessen, was man hofft), wird ikigai am häufigsten als  „einen Grund zu leben haben“ übersetzt. Auf der Insel Okinawa, der südlichsten und sonnigsten Region Japans und dort wo die am längsten lebenden Japaner leben – sogar einige der am längsten lebenden Menschen auf dem Planeten – wird es als „ein Grund zum Aufstehen am Morgen“ übersetzt.

Das umgangssprachliche Sprichwort vibriert fast mit dem Gefühl, das es zu vermitteln beabsichtigt. Ikigai ist den meisten Japanern vertraut, etwas, das viele Japaner fühlen, es wertist , sich die Zeit zu nehmen es zu entdecken – und die Entdeckung des ikigai kann Zeit beanspruchen. Sich selbst Fragen zu stellen und die Antworten in einer Weise zu managen, so dass man für sich einen kohärenten Sinn des eigenen Zweck finden kann, basiert auf vier Anfangsfragen. Die Fragen und Antworten können sich überlappen auf einigen tiefen Wegen. Alle vier Fragen müssen beantwortet werden, um einen klaren Sinn für das ikigai zu entwickeln .

  • Die erste Frage ist: Was liebst du, was ist deine Leidenschaft? Diese Frage ist ein toller Motivator im Leben, vor allem in der modernen Welt, wo viele von uns auf unsere Wünsche fokussiert sind und sie so schnell und so oft wie möglich befriedigen. Was liebst du? Was würdest du tun, wenn du kein Geld verdienen musst, wenn du deinem Herzen folgen könntest? Diese Frage wird mit vielen Resonanz generieren, aber sie kann auch einschüchternd sein. Vielleicht ist die zweite Frage einfacher.
  • Diese zweite Frage ist, worin sind Sie gut? Dies ist die Frage, die man stellt um die Berufung zu entdecken. Für viele ist die Antwort vielleicht die gleiche wie die Antwort auf die erste, aber für viele ist es nicht so. Es ist eine praktische Frage, weniger emotional und vielleicht einfacher, denn wir alle wissen auf irgendeinem Niveau, in was wir gut sind. Vielleicht möchten wir ein Schauspieler sein, das ist unsere Leidenschaft, aber wir sind  die Person, die an der Kasse sitzt, weil wir gut darin sind. Das ist unsere Berufung.
  • Die dritte Frage ist: Was braucht die Welt von dir? Das wird eher schwieriger. Es ist letztlich die Frage, was deine Mission ist. Warum bist du hier auf Erden? Was können Sie erreichen, das wird anderen helfen kann, das wird Sie wertvoll machen, so das die Welt zu einem besseren Ort gemacht wird? Was schätzen andere von ihnen, Aspekte von sich selbst, denen Sie selber nicht so viel Wert beimessen?

  • Die letzte Frage ist die praktischste, vor allem in der Neuzeit: Für was werden Sie bezahlt? Was ist dein Beruf? Das ist wieder etwas einfacher, denn wenn du nicht ein Kind bist, musst du arbeiten, um Geld zu verdienen. Es ist auch eine Variation auf die dritte Frage: Was schätzen andere von dir und was ist Wert genug, um dir Geld zu geben, dass du es zu tust?

Wir können sehen, wie sich die Antworten auf diese Fragen überschneiden oder eben ganz  anders sind. Wenn sie alle anders sind, wie gelingt es ihnen, sie zu kombinieren oder zu überlappen, damit alle vier Fragen beantwortet werden können?

Man kann sich ganz leicht in der einen oder anderen Frage verlieren. Die Leidenschaft zu verfolgen oder sich ausschließlich darauf zu konzentrieren, was ein Geld macht, sind Wege, die uns besonders in der modernen Welt aus dem Gleichgewicht bringen können. Die Erfüllung einer Mission, ohne die Familie zu unterstützen, funktioniert nicht. Viel Geld machen ohne irgendwelche befriedigenden Gefühle von Leidenschaft oder Mission kann dich  leer und unerfüllt zurücklassen. Etwas zu tun, was man liebt, das aber anderen nichts bringt fühlt sich , kann sich genusssüchtig  anfühlen.

Dies ist das Puzzle von ikigai , und die Schwierigkeit, tatsächlich herauszufinden, was Ihre unverwechselbare Kombination sein kann. Es kann sein, dass das stellen dieser Fragen Antworten produziert, die alle zusammen passen und man bewegt sich schnell vorwärts, zuversichtlich in die Kenntnis von seinem ikigai . Aber es kann auch nicht so funktionieren; Die Suche nach einem eigenen ikigai kann ein zeitaufwändiger, anspruchsvoller Prozess sein.

Aber das ist, warum, in der japanischen Geist, das Lösen des Rätsels von seinem ikigai ist ein Prozess und  die Mühe lohnt sich. Gemeinsam können diese vier Elemente ein abgerundetes, befriedigendes Leben stützen und verankern, das nicht nur Freude macht, wenn man tut was man liebt, oder Geld bekommt dafür dass man etwas tut, was jemand bezahlen will, sondern ein Gefühl, dass man sein Bestimmung erfüllt und andere helfen kann.

Author: DAVID WATTS BARTON  –  Genemigte Übersetzung von: http://japanology.org/2016/12/the-japanese-concept-of-ikigai-a-reason-for-living

Vielen Dank an Japanology.org und davidwattsbarton.com

copyright © 2016 Innovation Design Co., Ltd.


Anmerkung des Übersetzers:

Dieses Konzept erinnert mich an einige Elemente innerhalb der Theorie U von Otto Scharmer. Auch dort stellt man sich im Laufe eines Durchgangs durch das U ähnliche Fragen wie zum Beispiel:

Und gerade da gibt uns die Theorie U Hinweise wie man das entdecken kann was die Japaner Ikigai nennen.


Immer mehr wird über die neue Arbeitswelt gesprochen. Jedoch liegt meistens der Schwerpunkt bei der Digitalisierung und den elektronischen Helferchen. Daniel Düsentrieb lässt grüssen:

daniel-duesentrieb-04

Die Montagsfrage

Das ist aber nicht das was uns als Menschen weiter bringt. Wir haben ein riesiges Potenzial zur Verfügung, das meisens ungenutzt herumliegt.

Jeden Montag beschäftigen sich die meisten von uns mit einer grundsätzlichen Frage. Höchst hypothetisch, suggestiv und meinungsmachend. Sie lautet: Was wäre, wenn wir Hierarchien abschaffen würden?

Für die meisten Menschen auf dieser Welt ist das Leben ein Kampf – ein Überlebenskampf. Jeden Tag sind sie Mächten ausgesetzt, die sie weder sehen, noch beeinflussen, geschweige denn bekämpfen können. Sie sind abhängig von dem was irgendwo in der Welt, weit weg von ihnen entschieden und verfügt wird. Haben sie Glück, wird es ihnen helfen (zumindest für eine gewisse Zeit), haben sie Pech, werden sie ausgebeutet, werden Hunger leiden, heimatlos oder sich sogar in Kriegen verheizen lassen müssen. Ganz so, wie es jemand anders für sie vorsieht.

Der Mensch ist nie und an keiner Stelle ein Gleicher unter Gleichen. Das sieht die Welt, so scheint es, nicht vor. Es ist ein wenig so, wie bei George Orwells „Farm der Tiere“, in der am Ende alle Tiere gleich – aber manche eben gleicher sind als andere. Und warum? Warum gibt es ein Prinzip, dass auf dem gesamten Planeten Unterschiede zwischen Menschen schafft, manche zu Unterdrückten und andere zu Unterdrückern macht?

Solche Menschen blühen dann in ihren Hobbys auf, wo sie die wahre Berufung finden. Aber warum nicht im Beruf?

Arbeitswelt 4.0 und Hierarchie

Da drängt sich die Frage auf: vertragen sich der Mensch in der Arbeitswelt 4.0 und Hierarchien?

Hören wir dazu Prof. Peter Kruse an:

Netzwerke und Hierarchie (Prof. Peter Kruse)

Eigentlich haben wir über Jahrhunderte eine Tradition der Verhinderung der Vernetzung. Das Fördern der Vernetzen ist das Loslassen der Verhinderung. (Prof. Peter Kruse)

Die Schlussfolgerung daraus ist, dass wir ein neues Zusammensein und -arbeiten gestalten müssen, bei dem der Beruf wieder berufung wird, bei dem wir wieder Mensch sein können. Wenn man eine aktuelle Stude dazu heranzieht (IAP Studie: «Der Mensch in der Arbeitswelt 4.0») mit den Themen:

  • Digitalisierung
  • Führung und Teamkommunikation
  • Mobil-flexibles Arbeiten
  • Personalentwicklung und Lernen in Organisationen
  • Digitale Erreichbarkeit und Gesundheit

Man sieht schon an den Themen, die gefragt wurden, dass der Wandel nun endlich beginnt. Und das macht Hoffnung! Jedoch fehlen zum Beispiel weitere entscheidende Themen wie:

  • Mitwirkung und Entscheidungsfreiheit der MitarbeiterInnen
  • Gestaltung der Organisation
  • Gemeinsamer Zweck
  • etc.

Wenn wir diese Themen auch noch einbeziehen, dann wird die neue Arbeitswelt entstehen. Eine Arbeitswelt, die je nach Aufgabe die optimale Form annimmt.

Definition Arbeitswelt 4.0(aus https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeit_4.0)

Der Begriff Arbeiten 4.0 schließt an die Diskussion über die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0) an, legt dabei aber den Schwerpunkt auf Arbeitsformen und Arbeitsverhältnisse – nicht nur im industriellen Sektor, sondern in der gesamten Arbeitswelt.[1] Die Gesellschaft stehe insofern vor der Herausforderung, dass technologischer Fortschritt nicht ausgebremst werden darf (kann), selbiger aber auch nicht dazu führen soll, dass Schutzstandards und Wesentlichkeiten der Arbeitswelt keine Berücksichtigung finden.[2]

Zusammenfassend kann der Begriff damit beschrieben werden, dass die zum Teil heute schon gelebten Arbeitsweisen, vor allem aber die Arbeitsweisen in den nächsten Jahren sich an die Herausforderungen und Möglichkeiten der digitalen Welt anpassen.[3] In diesem Zusammenhang umspannt Arbeit 4.0 den Veränderungsprozess der Arbeitswelt im digitalen Zeitalter.[4]


Markus Reihlen beschreibt in einem Aufsatz von 1998 die Grundzüge der Heterarchie. Wesentlich ist dabei die Entscheidungsfindung unter Experten, die sich in wechselseitiger Abhängigkeit ausbalanciert. Reihlen gesteht den Entscheidungsträgern eigene Interessen zu. Er spricht damit eine Kernfrage vernetzter Organisationsformen an. Wie kann Teilhabe  an Entscheidungsprozessen so gestaltet werden, dass der Organisationszweck optimal erfüllt wird? Wie kann jegliches Eigeninteresse so gelenkt werden, dass es sich dem Gemeininteresse anpasst?

Jedes Organisationsmitglied hat ein Interesse am Erfolg der Organisation. Denn dieser sichert das Einkommen, das jedem Einzelnen eine gesicherte und angenehme Lebensführung ermöglicht. Der Tausch von Arbeitsleistung gegen Einkommen ist das Bindeglied zwischen persönlichem Interesse und dem Interesse der Organisation.  Für andere private oder persönliche Interessen ist im arbeitsvertraglichen Rahmen kein Platz. Dennoch handeln Menschen manchmal entgegen den Interessen der Organisation, wenn sie sich z.B. vorrangig von ihrem Machtstreben leiten lassen.

weiter lesen hier: Was gute Führung ausmacht (17): Von der negativen zur positiven Koordination


Agil bedeutet beweglich sein, regsam und sich wendig auf Veränderungen einstellen zu können. Wer das bis in das hohe Alter schafft, bekommt viel Anerkennung von seinen Mitmenschen.
Doch nicht nur Menschen wollen agil sein. Auch Organisationen sind zunehmend auf der Suche, wie sie auf Veränderungen in der Welt schneller und wendiger reagieren können. Der Druck sich zu verändern wird durch die Folgen des Demographischer Wandel, der Klimapolitik und Digitalisierung größer und ebenso die Herausforderungen.
Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick, welche Methoden Organisationen nutzen können und welche Werte hinter dem Begriff agil stehen.

Tanja Föhr hat eine schönen Überblick zusammengestellt, der auch noch excellent illustiert ist.

Ein Read-Must für die Agilen unter uns – jedermann/jedefrau.

Siehe: Agile Organisationen – miteinander mehr erreichen


Mache den Test, lies weiter und überprüfe Dich selbst. Bist Du ein guter (An-)Führer? Es ist hoffentlich schon recht, wenn ich Dich persönlich in der Du-Form anrede, ok?

Gute Führung

Bist Du ein Anführer? Grossartig! Ich habe einige Ideen aus verschiedenen Quellen zusammengestellt, um einen Überblick über die Führung zu geben und wie du handeln und sein solltest. Aber zuerst nur zur Erinnerung: Du führst Leute und verwaltest Dinge!

Menschen führen ist nicht Management

Management ist, wenn Sie mit Sachen und Aktivitäten umgehen: Du verwaltest Projekte, Fahrpläne, Budgets, etc.

Du führst Veränderung, weil das mit Menschen zu tun hat, und natürlich führst Du Leute . Leadership heisst sich selbst führen und es geht um Deine Beziehungen mit den Leuten, die Du führst. So hat es da den Kommunikationsaspekt und den Aspekt Ihrer Person als Führer.

Gute Kommunikation als Führer
  • Du hast echtes Interesse an Deinen Leuten

Das ist nicht so schwierig wie es scheint, denn sie sind Dein echtes Vermögen. Du bist der Weg vorwärts für Dein Team und Dein Unternehmen, also solltest Du natürlich interessiert sein, was Erfolg bringen wird: Ihre Leute.

  • Du lächelst

Nicht nur solltest Du diese Aktivität zu Deinem gesunden Leben hinzufügen, es ist auch gut für das Team. Sie werden positiv reagieren und auch lächeln. Bald wird sich die Atmosphäre verbessern, Du wird es sehen!

  • Du verwendest die Namen Deiner Leute

Es ist bewiesen worden, dass die Leute sich geschätzt fühlen, wenn ihre Namen verwendet werden. Also nehme ich mir die Zeit, die Namen meiner Schüler zu lernen (ca. 100 pro Semester). Die Leute mögen es wenn wir ihre Namen wissen.

  • Du gibst Lob und Kredit, wo es geschuldet ist, und beachtest die Gefühle der Menschen

Eines der schlimmsten Fehler, die ein Führer tun kann, ist es, die Lorbeeren für die Arbeit oder die Ideen von jemand anderen zu nehmen. Die Menschen haben Gefühle und müssen ehrenhaft behandelt werden und mit dem Wert, den ihre Person hat.

  • Du denkst zuerst und dann handelst oder sprichst Du (vorsätzlich)

Ob es sich um eine Idee, ein Projekt oder um den Umgang mit einer Person handelt, Du musst Dir überlegen was du tust und nicht reaktionär handeln. Reaktion führt zu Fehlern.

  • Du lädst andere ein ihre Meinungen zu sagen und beziehst diese in Dein Handeln ein. Du bist interaktiv.

Wenn Du keine anderen Meinungen zulässt, verzichtest Du auf eine Fülle von Lösungen. Nicht nur die Menschen fühlen sich geschätzt, wenn ihre Meinungen und Ideen angefordert und angehört werden, zusätzlich bewirkt es, dass Ihre Teammitglieder sich mehr in das Team integrieren und Du hast dann viel mehr tolle Ideen zur Verfügung.

  • Du übernimmst die Initiative und sprichst mit den Menschen (es gibt keine Elefanten im Zimmer)

Wenn du nicht über Probleme und Probleme sprichst, wird es wohl niemand anderes tun. Gehe voran und bringe die Dinge ans Licht. Es ist Deine Arbeit.

  • Du hörst in erster Linie zu(und dann handelst Du proaktiv, nicht reaktiv)

Genug gesagt, da ist kein Kommentar nötig.

  • Du bist positiv und schaffst eine positive Team- (und Firmen-) Kultur

Es wurde schon viel darüber geschrieben, aber ein positives Team ist viel produktiver, wie wir alle wissen.

  • Du bist freundlich, hilfsbereit, geduldig und bietest Ihnen Deine Hilfe an, wenn es nötig ist

Du bist der sprichwörtliche Pfadfinder (Junge oder Mädchen). Du bist derjenige, der da ist, und du bist da.

  • Du erinnerst sich immer daran, dass es in einem Konflikt drei „Seiten“ gibt – Ihre, die andere und die Wahrheit

Mehr Deaills werde ich in einen späteren Blog-Beitrag ausführen, aber das sollten wir auch alle wissen.

Deine Person als Führer

  • Du bist ein Visionär, übernimmst Initiative mit Veränderung und Ideen

Ohne eine Vision werden die Leute – und die Firma – verschwinden.

  • Du bist transparent, ehrlich und voller Integrität

Irgendwann werden diese Eigenschaften oder das Fehlen davon Ihnen Dein Team vorwärts oder abwärts bringen. Es ist Deine Wahl.

  • Du bist ruhig (nochmals und nicht reaktiv)

„Die Macht ist so charakteristisch ruhig, dass die Ruhe an sich den Aspekt der Kraft hat.“ – Edward Bulwer-Lytton

  • Du bist demütig und ehrlich über Deine eigenen Fähigkeiten (Du weisst, was Du kannst und was Du nicht kannst, was Du tun kannst und was Du nicht weisst, Du machst Deinen Job, nicht den eines anderen)

Dies bedeutet, dass Du anderen fragen kannst etwas zu tun was Du nicht kannst. Gerade dies ist für den Erfolg sehr wichtig.

  • Du bist ein positives Modell

Ob Du es weisst oder nicht, Dein Team beobachtet Dich und natürlich emulieren es Dich, sowohl die guten, als auch schlechten Seiten. Also mache es gut.

  • Du bist zuverlässig und rechenschaftspflichtig

Du tust, was du sagst und sagst, was du tust So kann dein Team Dir vertrauen und auf Dich zählen.

  • Du bist organisiert

Hier kommt das Management ins Spiel. Du verwaltest Deine Zeit, Deine Aufgaben etc.

  • Du willst die besten Leute in Deinem Team, also bist Du nicht der Experte im Raum

Es ist sehr befreiend wenn Du von so vielen fähigen Menschen umgeben bist, und Sie erinnern sich, dass ein gemischtes Team von Menschen, das nicht wie Du ist, am besten für das Unternehmen ist.

  • Du bist lösungsorientiert ( finde die Antwort für Deine Ziele )

Dein Ziel ist es, Antworten zu finden, und Du brauchst nicht alle zu haben. Hier kommt Dein wunderbar vielfältiges Team ins Spiel.

  • Du feierst – den Anfang, die Mitte und das Ende: mit einer richtigen Kick-off Party

Der Prozess soll auch gefeiert werden, nicht nur das Endprodukt. Ein Team, das zusammen feiert, ist gesünder und produktiver.

Kurz nochmals auf eine andere Weise zusammengefasst:

  1. Sprich mit Leuten. Es ist nicht so schön wie ein fröhliches Grußwort.
  2. Lächeln an Menschen. Es dauert 72 Muskeln zum Stirnrunzeln, nur 14 zum Lächeln.
  3. Rufen Sie die Leute nach Namen an. Der süßeste Klang für jedermanns Ohr ist der Klang ihres eigenen Namens.
  4. Sei freundlich und hilfsbereit. Wenn ihr Freunde seid, sei freundlich.
  5. Sei herzlich. Sprechen Sie und handeln Sie, als wäre Ihre Arbeit ein echtes Vergnügen.
  6. Sei echt interessiert an Menschen. Du kannst sie alle mögen, wenn du es versuchst.
  7. Seid großzügig mit Lob – Vorsicht mit Kritik.
  8. Sei rücksichtsvoll mit den Gefühlen anderer. Es wird geschätzt.
  9. Sei nachdenklich mit den Meinungen anderer. Es gibt drei Seiten zu jeder Geschichte: Deine, die andere Person und die Richtige.
  10. Seien Sie aufmerksam, um um andere zu unterstützen. Was am meisten am Leben zählt, ist das, was wir für andere tun.

Na? Test bestanden? Keine Angst, wir sagen es nicht weiter! Wenn Du Lücken entdeckt hast, hast Du schon gelernt.

Übersetzung und Erweiterung des Artikels von Patricia Jehle
www.jehle-coaching.com and write me at patricia@jehle-coaching.com
Siehe: https://www.linkedin.com/pulse/what-leaders-patricia-jehle-christensen

 


Im Rahmen unseres Forschungsprojekt haben wir, Studenten im 5. Semester des Studiengangs BWL-Personalmanagement an der DHBW Lörrach, den Auftrag, Funktionsmechanismen selbstorganisierender Koordination in Organisationen zu definieren. Es gilt herauszuarbeiten, welche personellen und institutionellen Rahmenbedingungen bestehen müssen, damit sich Mitarbeitende selbst im Sinne des Unternehmens miteinander  organisieren und welche Instrumente dafür am erfolgsversprechendsten sind. Abschließend werden konkrete Handlungsleitfäden für die Implementierung der Instrumente erarbeitet.

Leila Mahmood, Philipp Maute, Aylin Renken

Experteninterview mit Michael Wyrsch
Welche Rahmenbedingungen müssen institutionell für eine erfolgreiche Selbstorganisation gegeben sein?

„Am Beispiel des Unternehmens Favi zeigt sich, dass eine konservative Hierarchie durch ein konsequentes Wirken eines einzelnen verändert werden kann. Der Ansatz war, dass alles Unsinnige aus dem Betrieb entfernt wurde und als einziges Messkriterium die produzierte Stückzahl zählt. Es hat sich dabei gezeigt, dass die Umwandlung von einer strengen Hierarchie zu einem selbstorganisierten Unternehmen evolutionär geschieht. […] Es braucht jedoch jemand der genug Einfluss hat und die Idee mit dem nötigen Durchsetzungsvermögen umsetzen kann. Diese Person stellt die Urquelle der Bewegung dar und erzeugt viele kleine Quellen im Unternehmen.“

Welche Bedeutung hat die Kultur dabei?

„Auch die Kultur kann als Ursprung dieser Quelle gelten. Die Kultur ist durchaus wichtig, aber nicht der maßgebende Faktor. Sie kann aber die Verwandlung sehr erleichtern.“

Ist die Quelle ein Input, der von außen kommen muss oder kann sie auch intern entstehen?

„Die Quelle kann auch von innen kommen und sich aus der Unternehmung heraus entwickeln. Es gibt verschiedene Ansätze, die entweder als erstes kleine Teile des Unternehmens betreffen oder direkt die Organisation als Ganzes. Dies ist davon abhängig, wie die Veränderung in das Unternehmen getragen wird. […]
Bei der digitalen Transformation (Industrie 4.0 RDB) bleibt das Individuum außen vor. Der Fokus soll mehr auf der Person liegen. Der Mensch soll entlastet werden von stupiden Arbeiten. Seine Kreativität soll gefördert werden durch selbstbestimmende Arbeitsweisen. Prinzipien sollen vom evolutionären Sinn und Zweck abgeleitet werden. Zum Beispiel stellt das Team den neuen Mitarbeiter ein und nicht ein einzelner.
[…] Prinzipien sind Absichtserklärungen. Jedes Prinzip hat verschiedene Praktiken, die gewechselt werden können. Jeder folgt diesen Prinzipien, jedoch kann der Einzelne diese verschieden umsetzen, die konkrete Auslegung erfolgt damit sehr Selbstbestimmt.

[…] Es gibt immer Leute, die in den selbst organisierten Unternehmen nicht zurechtkommen, weil sie keine Anweisungen bekommen. Wir können nicht selbst organisiert sein, ohne dass die anderen Typen der Organisation auch bestehen. Dies ergibt sich aus der Betrachtung der Architektur der Unternehmensstruktur. Es ist entscheidend, dass man die Struktur der eigenen Organisation kennt und sie z.B. nach Laloux analysiert. Darauf kann in der Entwicklung aufgebaut werden.“

Wie lange dauert der Veränderungsprozess?

„Im Fall Favi wurde die Veränderung innerhalb eines Jahres durchgeführt. Demnach kann ein Changeprozess sehr rasch vollzogen werden. Das hängt jedoch sehr von den Leuten ab und wie diese die momentane Situation empfinden. Das Wissen über die Funktionalität der eigenen Organisation ist hierbei ein entscheidender Faktor.“

Wie kann die Holokratie als Instrument angewendet werden, wenn die Rahmenbedingung stimmen?

„Holokratie als Rahmenwerk – der große Nachteil ist jedoch, dass es den menschlichen Teil nicht berücksichtigt, sondern sehr auf die Abläufe und die Rollenstruktur fokussiert ist. Es kann als Leitlinie dienen, jedoch mit der Prämisse, dass man es sofort abstellen kann, sobald ein eigenes Rahmenwerk gefunden wurde, welches besser zum Unternehmen passt. Es ist sehr wichtig, dass dies selbst gestaltet wird und nicht starr am Modell angelehnt ist. Es ist wichtig, die eigene Identität innerhalb des Rahmenwerks zu finden. Dadurch steigt die Identifikation mit dem Unternehmen und dem Produkt.“

Kann es ohne Identität zu einer erfolgreichen Umsetzung der Selbstorganisation kommen?

Es kann gefährlich sein, wenn die erste Euphorie verschwindet und die eigene Identität nicht mit der neuen Organisationsstruktur übereinstimmt. Jede Person muss ganzheitlich betrachtet werden und der innere Mensch muss erreicht werden, um Identifikation zu schaffen. Das Holokratiemodell erreicht diese Stufe nicht, was eine entscheidende Schwäche darstellt.“

Wie kann das SCRUM Modell die Entwicklung unterstützen?

„Es hilft die Selbstorganisation zu verstehen und gibt dem Team Unterstützung bei Abläufen. […] Der innere Mensch wird einbezogen, da die Betreuung die einzelnen Mitarbeiter untereinander das gegenseitige Verständnis fördert und Empathie schafft.“

Wie gehen Sie auf die Ängste und Befürchtungen der Führungskräfte ein?

„Entscheidend ist der persönliche Kontakt. Die systemische Aufstellung zum Beispiel ist hierbei ein Instrument, um Probleme zu ermitteln und vom Wissen aller im Raum befindlichen zu profitieren. Dies kann in solchen Situationen sehr hilfreich sein. Bei so einer Intervention ist es auch wichtig, zuzuhören und in einen Dialog der Betoffenen zu gehen, sich in den anderen hinein zu versetzen, um die Befürchtungen aus den Augen der Führungskräfte zu sehen.
[…] Ziel ist es, dass die Vorgesetzten angeleitet werden selbst zu lernen und sich von der neue Organisationsform überzeugen. Es ist wichtig, dass sich die Führungskräfte in sich zurückziehen und sich selbst Gedanken über die Thematik machen und die Ergebnisse aus ihnen selbst heraus kommen.“

Müssen die Veränderungen immer von der Geschäftsleitung angestoßen werden?

„Nicht unbedingt, aber es ist von Vorteil. […] Sehr hierarchische Unternehmen mit kleinen agilen Teams auf den unteren Ebenen benötigen einen klaren Übergang und einen Gatekeeper, der die Kommunikation steuert und die Schnittstelle darstellt. Es ist auch sehr hilfreich, wenn diese Teams Sponsoren haben, die relativ weit oben in der Hierarchie angesiedelt sind und eine schützende Hand über das Team halten und ihnen die Freiräume geben.“

Wie stellt man als Unternehmer fest, welches Instrument zu Kultur passt?

„Durch Probieren, den Dialog suchen, den Mitarbeitern zuhören, wie sie auf Instrumente reagieren und nicht nur eine harte Linie durchziehen. Bereit sein, den Plan zu korrigieren,vor allem auch die Mitarbeiter zu integrieren und auch selbst Korrekturen machen zu lassen. Partizipation und eine gesunde Fehlerkultur ist sehr wichtig. Fehler zulassen und sich selbst eingestehen, Fehler müssen erlaubt sein, wenn sie nicht mehr als einmal gemacht werden. […] Diese Freiheiten öffnen die Tür, dass Mitarbeiter mehr ausprobieren und neue Wege gehen. Verkäufer müssen z.B. die Freiheit haben vor Ort Entscheidungen zu treffen, die nachher nicht ständig hinterfragt werden. Nur wenn genügend Freiraum vorhanden ist, können die Mitarbeiter den sogenannten Flow erreichen.“

Was ist die Ausgangssituation in der sich die Unternehmen befinden?

„Diese sind sehr unterschiedlich. Bei einem Beispiel sind die Mitarbeiter sehr unzufrieden, da sie wenig Handlungsspielräume haben und die Strukturen sehr eng gefasst sind. Auch die veränderten Bedürfnisse der Generationen spielen hierbei eine Rolle. […] Es besteht zunehmend der Wunsch von flexibleren Arbeitsbedingungen und der Möglichkeit dadurch das Leben mehr zu genießen.“

Gibt es Unterschiede in der Veränderungsbereitschaft von jüngeren und älteren Menschen?

„Es nicht zwangsläufig vom Alter abhängig, sondern, wie ist der Mensch selber ist , welche berufliche Sozialisierung und welche Stationen dieser Mensch durchlaufen hat. […] Umso früher die Menschen an Freiräume gewöhnt werden, umso mehr werden sie diese auch in Anspruch nehmen.
[…] Es ist wichtig, den Leuten den Freiraum zu lassen, selbst so weit zu gehen, wie sie wollen und auch eigene Fehler zu machen.“

Welche Faktoren haben dazu geführt, dass sich seit den 70er Jahren die Selbstorganisation nicht nachhaltig etablieren konnte?

„Es muss von vorne herein ein lebendiges System sein, das organisch wachsen und sich entwickeln kann. […] Hinzu kommt, dass Fehler machen erlaubt sein soll. Nur durch Versuche kann herausgefunden werden, welcher Weg der richtige für das Unternehmen ist. Das Vertrauen an die Mitarbeiter, dass diese das Beste für das Unternehmen wollen, muss gegeben sein. Auch die Kommunikation auf Augenhöhe ist entscheidend, damit kein hinderliches Machtgefüge entsteht. Ein wichtiger Grund ist, dass in dieser Zeit die Tendenz bestand alles kontrollieren zu können.“


Herr Michael Wyrsch ist Geschäftsführer der Wyrsch & Partner GmbH und als Trainer und Dozent international aktiv. Aufgrund seiner Tätigkeiten, hat er u.a. zahlreiche Erfahrungen auf den Gebieten Organisationsentwicklung, Human Change Management, Selbstorganisierte Organisationen, Wissensmanagements und Innovationmanagement.

%d Bloggern gefällt das: