Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen


2018-02-18 11.18.35

denn wer seine Werte verliert verliert sich selbst. Darüber lohnt es sich nachzudenken.

 

Advertisements

Ein paar Impressionen von einem Probetraining im Agile Breakfast Zürich von swissICT.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Feedback:

„A big thank you to Michael Wyrsch for introducing Manbatalo in today’s Agile Breakfast Zürich from swissICT. Manbatalo is a revolutionary way to gamify the learning of Scrum across teams in all organizations. Today we could play with it and review the key concepts of the agile methodology. „

Hier mehr Informationen über Manbatalo

 


Dieser Blog hat im Jahr 2017 10806 Besucher gehabt. Diese Besucher haben folgende Hitparade erstellt:

  1. Platz: Richard David Precht im Interview: „Industrie 4.0“ – Wir können lernen, das Denken nicht komplett den Maschinen zu überlassen
  2. Platz: Eine Konferenz zu Reinventing Organizations auf Deutsch  – Der belgische Unternehmensberater Frederik Laloux hat viel Aufmerksamkeit erregt mit seinen Studien über Unternehmen, die Hierarchie und Maschinendenken weit hinter ich lassen und Organisationen als lebendiges Wesen verstehen.
  3. Platz: 5 Trends, die das Projektmanagement verändern werden  – Die Projektmanagementlandschaft wird im Jahr 2017 anders aussehen. Da sich Klienten, Stakeholder, Unternehmen, Regierungs- und Umweltschutzerwartungen verändern, werden die Anforderungen an PM-Zertifizierungen, technisches Wissen und Schulungen stark steigen – aber das ist noch nicht alles.
  4. Platz: Das japanische Konzept von Ikigai: Ein Grund zum Leben – In Japan ist die Idee, einen Zweck zu haben – was die Franzosen eine raison d’etre nennen – ist kaum bahnbrechend. Die Japaner haben schon lange ein Wort für diesen Sinn: Ikigai .
  5. Platz: Die Entwicklung der Organisationen: Auf dem Weg zur TEAL Organisation – Ein absolutes „Must-See“ für alle, die sich Gedanken über eine bessere Form der Zusammenarbeit und des Miteinander sein machen.
  6. Platz: Wie Lernen am besten gelingt – Prof. Dr. Gerald Hüther  – Es scheint, dass wir Lernen als Vorgang noch nicht ganz verstanden haben. Gerade in der Kindheit werden da die Fundamente gelegt und als Eltern ist man sich dessen gar nicht bewusst. Ja man delegiert hier das Lernen an die Schule und ist dann überrascht, wenn die Kinder hier ausbrechen, weil ihr natürlicher Lerndrang kannibalisiert wird.
  7. Platz 7: Changemanagement a la Dilbert  – Hat Ihre Organisation Mühe mit Veränderungen? Dann sehen Sie sich doch die Cartoons von Dilbert an. Kommt Ihnen irgendwas bekannt vor?

Vielen Dank für Ihren Besuch!

 


businesswoman-2253616_640

Hier sind einige aktuelle Tweets von Thiagi, die häufig getwittert wurden:

  1. Fleißig zu sein und hart zu arbeiten ist nutzlos, wenn man nicht auf ein Ziel zugeht. Richten Sie Ihre gesamte Aktivität auf ein erhebendes Ziel aus.
  2. Vervollständige kleinere Teile der Arbeit, anstatt mit größeren Teilen zu kämpfen. Dies gibt Dir ein Gefühl der Erfüllung.
  3. Stelle sicher, dass Deine Tagesziele Mengenangaben, Qualitätskriterien und Fristen enthalten.
  4. Konzentriere Dich nicht nur darauf, was Du tun sollst und wie Du es tun sollst, sondern konzentriere Dich auch darauf, warum Du es tun sollst.
  5. Verschwende deine Zeit nicht damit, über deine Pläne zu reden oder sie aufzuschreiben. Stattdessen tu es einfach.
  6. Verschwende deine Zeit nicht damit, dass du dich schuldig fühlst, deine Zeit verschwendet zu haben. Stoppen Sie das Wiederkäuen und kehren Sie zur fokussierten Aktivität zurück.
  7. Lass dich von deiner Brillanz und deinen natürlichen Talenten nicht beeindrucken. Um produktiv zu sein, braucht man auch Anstrengung und Ausdauer.

 

Quelle: http://www.thiagi.com/

 


was-ich-tue

Wann ist Arbeit keine Arbeit? Also wann mache ich etwas, aber ich empfinde es nicht als Arbeit? Was passiert mit mir, wenn ich im Flow bin? Ist es dann auch Arbeit? Ist Arbeit negativ vorbelastet?

Ja, eine Neudefinition ist sicher notwendig. Denn mit dem Wort „Arbeit“ verbinden wir eine intersubjektive Realität, welche ja noch ein weit größeres Spektrum erfasst. So z.B. Arbeitswelt, Arbeitsleistung, Arbeitsverhältnis, Arbeitsanweisung, Arbeitsentgelt – aber auch z.B. Funktion, Karriere, Stellenbeschreibung, Freizeit (die Zeit, die wir nicht auf Arbeit verbringen), Zusammenarbeit, Erfahrungen, Ausbildung, arbeitslos, Langzeitarbeitslose, Bundesagentur für Arbeit, Schularbeit, Hausarbeit, …. “  Günther Wagner

 

#notizenunterwegs #NOUN


eisenhower-prod

„Nicht eilig und wichtig“ ist der Ort, an dem Ihre ideale Produktivität liegt. Das bedeutet, dass Ihre Aufgaben von heute und morgen mit mittlerer Wichtigkeit die produktivsten sind.

Warum füllen wir die Box „Wichtig und Eilt“ immer so fest? Macht Platz für ein grösseres „Nicht eilig und wichtig“

#notizenunterwegs #NOUN


Veränderungsgeschwindigkeit

Siehe auch:

 

#notizenunterwegs #NOUN

%d Bloggern gefällt das: