Gedanken, Ideen, Tips, etc. zu Veränderungen


Wenn wir versuchen, eine neue Idee zu entwickeln, bleiben wir alle manchmal stecken. Doch laut einer Studie der Verhaltens- und Lernwissenschaftlerin Marily Oppezzo reicht es vielleicht schon aus, aufzustehen und spazieren zu gehen, um die kreativen Säfte in Gang zu bringen. In diesem unterhaltsamen und schnellen Vortrag erklärt sie, wie Sie durch einen Spaziergang das Beste aus Ihrem nächsten Brainstorming herausholen können.

Dasselbe gilt aus für Telefongespräche. Ein Gespräch ist kreativer und erfolgreicher wenn man aufsteht und etwas herumläuft.

Und hier ist die Erklarung:


Ein klares und überzeugendes Ziel (Purpose) zu haben, wird immer wichtiger für jedes Unternehmen oder jede Marke, die Talente anziehen, ihre Gemeinschaft inspirieren und die Konkurrenz ausstechen will.

Im besten Fall kann ein Purpose als Nordstern fungieren, ein Leitlicht, das es jedem im Unternehmen, vom CEO bis zum neuesten Mitarbeiter, ermöglicht, zu verstehen, was sie alle zu erreichen haben, und einen Filter für die täglichen Entscheidungen zu bieten. Es sollte ein Mantra sein, das die DNA im Kern Ihres Unternehmens darstellt.

Hier ist die einfachste und beste Definition für einen Zweck (Purpose), die ich gefunden habe:

„Ein übergeordneter Grund für die Existenz einer Marke, der über das Geldverdienen hinausgeht und einen Mehrwert für die Gesellschaft darstellt.“

Und um Klarheit zu schaffen, hier ist, wie wir die verschiedenen Elemente einer zweckorientierten Marke bei unserer Markenzweckberatung Conspiracy of Love definieren.

Hinweis: Auch wenn die beiden Begriffe austauschbar verwendet werden, unterscheidet sich in unserem Rahmen ein Purpose (das „Warum“) von einer „Mission“ (ein großer kühner Schritt, der Teil des „Wie“ ist)

Aber was sind die Elemente eines großartigen Marken- oder Unternehmensleitbildes? Eine solche zu entwerfen ist sowohl ein kreativer als auch ein strategischer Akt. Ich bin ein Geek, wenn es um Absichtserklärungen geht, und ich sammle sie, wie andere Leute Briefmarken sammeln. Basierend auf meiner Arbeit mit meiner Markenzweck-Beratung Conspiracy of Love (die mit Fortune-500-Unternehmen arbeitet, um den Zweck zu entdecken und zu entzünden), und die Erkenntnisse, die ich aus meiner Forbes-Kolumne „The Power of Purpose“ erhalte, sind hier 7 Elemente einer großen Zweckerklärung (Purpose Statement):

  1. Es ist inspirierend.
  2. Es sollte kurz sein.
  3. Es sollte eine Rolle und ein Ergebnis haben.
  4. Es kann eine Spannung haben, die nicht auflösbar ist.
  5. Es schafft die Balance zwischen Anspruch und Präzision.
  6. Es kann entweder ein „allgemeiner Zweck“ oder ein „sozialer Zweck“ angegeben werden.
  7. Es kann sich mit der Zeit weiterentwickeln.

Gehen wir also ins Detail:

1. Es ist inspirierend.

Ein großartiges Brand Purpose Statement sollte Ihnen einen Schauer über den Rücken jagen, wenn Sie es hören. Es sollte einprägsam, ambitioniert, inspirierend und sogar poetisch sein, um der Funke im Herzen Ihres Unternehmens zu sein, der den Motor am Laufen hält.

Mein absolutes Lieblingsstatement stammt aus der Ära von Steve Job bei Apple. Sind Sie bereit?

‚Bei Apple schaffen wir Werkzeuge für den Geist, die die Menschheit voranbringen.‘

Wow! In diesem einen Satz steckt so viel Ehrgeiz, so viel Größe, so viel Entschlossenheit. (Es reimt sich sogar, um Himmels willen).

Übrigens werden Sie diese Absichtserklärung nicht mehr auf der Apple-Website finden. Was Sie finden werden, ist dies:

„Die kreative Erforschung und den Selbstausdruck zu fördern.“

Das ist in Ordnung. Aber Sie könnten die gleiche Absichtserklärung auf Adobe anwenden. Es hat nicht die Erhabenheit des Originals, die zu einem Unternehmen von der Größe und Bedeutung von Apple passt.

In der Tat könnte das erklären, warum das Unternehmen zwar im Bereich der kreativen Werkzeuge dominiert, aber den weltverändernden Ehrgeiz verloren hat, den es einst hatte. Ich warte auf das Apple Car, Leute.

Ein anderes großartiges Beispiel ist Adidas.

„Durch Sport haben wir die Macht, Leben zu verändern“.

Es ist großartig zu sehen, wie Adidas diese Idee nun in Bereichen wie Nachhaltigkeit manifestiert (der Ocean-Plastik-Sneaker, von dem 11 Millionen Paare pro Jahr verkauft werden, oder der FutureCraft Loop, der weltweit erste Sneaker für die Kreislaufwirtschaft) und sich für die Rolle von Frauen und Mädchen im Sport einsetzt).

Vergleichen Sie dies mit dem von Lyft (ein Unternehmen, das ich übrigens liebe):

„Verbessere das Leben der Menschen mit dem besten Transportmittel der Welt.“

Hmm. Sehr praktisch, aber ein bisschen flach, oder?

2. Es sollte kurz sein.

Eine gute Absichtserklärung sollte so kurz und knapp wie möglich sein, um die Einprägsamkeit zu fördern. Sie sollten in der Lage sein, jeden Mitarbeiter in den Gängen anzuhalten und ihn zu fragen, und er sollte in der Lage sein, es aus dem Gedächtnis zu rezitieren.

Hier ist zum Beispiel Red Bull.

Um Menschen und Ideen zu beflügeln

Der „Menschen“-Teil ist selbsterklärend: die Snowboarder, die Skateboarder, die Extremsportler, die den Kern des Unternehmens bilden. Aber auch der Teil „Ideen“ ist sehr clever: Er erlaubt es ihnen, in Bereiche wie Musik (mit der phänomenalen Red Bull Music Academy) und soziales Unternehmertum (das wenig bekannte Social Impact Vertical Red Bull Amaphiko, über das ich hier berichtet habe) vorzustoßen.

Hier ist Zappos:

‚We deliver wow“

Es deckt den Eifer dieses wahnsinnig kundenzentrierten Unternehmens ab, sicherzustellen, dass das Einkaufserlebnis bei Zappos eines ist, das es vom rein Funktionalen zu einem freudigen, entzückenden Erlebnis macht. Jedes Wort ist wichtig in einer Absichtserklärung – und was für ein großartiges Wort „wow“ ist, um so viel in drei Buchstaben zu vermitteln.

Hier ist die von Google:

‚Die Informationen der Welt zu organisieren‘

Ziemlich wissenschaftlich und trocken, aber wenn man die Größe der Aufgabe im Vergleich zur Kürze der Intention bedenkt, steckt in diesem Satz eine Menge drin.

Oder betrachten Sie Netflix

„Die Welt unterhalten“

Einfach, aber ungeheuer ehrgeizig in seinem Umfang. Die ganze Welt. Es wird auch nicht gesagt, „wie“ die Welt unterhalten werden soll, so dass das Unternehmen offen ist, Kanäle jenseits des Streamings zu erforschen. Netflix VR-Headsets eines Tages?

Im Gegensatz zu Disney, dem ich eine Zwei geben würde:

„Menschen rund um den Globus durch die Kraft des unvergleichlichen Geschichtenerzählens zu unterhalten, zu informieren und zu inspirieren.“

Ich habe es verstanden. Es deckt alles ab, von Unterhaltung (Marvel, Disney, Pixar, Lucasfilm) bis hin zu Information (ESPN, Vice), und es besteht kein Zweifel, dass die Superkraft des Unternehmens „unvergleichliches Geschichtenerzählen“ ist. Aber es klingt, als wäre es von einem Komitee geschrieben worden.

Vielleicht ist das einfach der Preis, der mit seiner gigantischen Größe einhergeht (siehe unten für die labyrinthische Komplexität, die Disney heute ist).

Mein bisher schlechtestes Ergebnis in Bezug auf die Kürze? Schauen Sie, ob Sie erraten können, um welches Unternehmen es sich handelt.

‚Das kundenorientierteste Unternehmen der Welt zu sein, einen Ort zu schaffen, an dem Menschen alles finden und entdecken können, was sie online kaufen möchten.‘

Irgendwelche Vermutungen? Ja, es ist Amazon. Ich würde etwas basteln, das mehr von ihrer unermüdlichen Fähigkeit handelt, Produkte auf fast magische Weise in Ihre Hand zu bekommen. Wie wäre es mit:

„Wir existieren, um jeden zu befähigen, alles zu kaufen, überall und jederzeit.

3. Es sollte eine Rolle und ein Ergebnis haben.

(besten Dank für den Tip an Ben Cleaver, einer unserer Mitverschwörer für den Hinweis auf diese Tatsache).

Viele großartige Absichtserklärungen haben eine „Rolle“ für die Marke – und ein „Ergebnis“, das sie in der Welt sehen möchten.

Hier ist zum Beispiel die Absichtserklärung des Outdoor-Händlers REI:

‚Eine lebenslange Liebe zur Natur zu wecken‘.

Wirklich schön. Die Rolle von REI ist es, zu „wecken“ – zu entfachen, zu inspirieren – mit dem Ergebnis, dass eine Leidenschaft für die natürliche Welt entsteht. Und was brauchen Menschen mit einer Leidenschaft für die natürliche Welt? Camping- und Outdoor-Ausrüstung.

Aber es geht über das Pragmatische hinaus. Denken Sie an das Unternehmen „Opt Outside“ von REI, das die Menschen dazu auffordert, auf den „Black Friday“ zu verzichten und an diesem Tag in die Natur zu gehen – jetzt zunehmend mit dem Schwerpunkt, Wege zu finden, die Klimakrise zu bekämpfen. Ein gutes Purpose Statement kann auf mehreren Ebenen ankommen: kommerziell, emotional, sozial, in manchen Fällen sogar politisch.

Ein weiterer Favorit von mir ist Barbie (Ja, Barbie). Dies war Barbies ursprüngliche Absichtserklärung aus dem Jahre 1959:

‚Um das grenzenlose Potenzial in jedem Mädchen zu inspirieren‘.

Dies wurde von ihrer Schöpferin Ruth Handler (deren Tochter…Barbie hieß) ausgearbeitet. Irgendwann verlor die Marke ihren Fokus auf den Teil „jedes“, was dazu führte, dass sie ihr kulturelles Gütesiegel verlor und von Feministinnen als gefährlich verurteilt wurde.

Aber genau dieser Fokus auf „jede“ ist es, der dazu geführt hat, dass die Marke jetzt als die vielfältigste und inklusivste Puppe auf dem Planeten neu erfunden wurde (mit Barbies in jeder Form, Größe und Farbe), wie in der großartigen Dokumentation auf Hulu „Tiny Shoulders“ dokumentiert.)

Heute ist Barbies Rolle als Inspiration gepaart mit dem Wunsch, positive Vorbilder für jedes Mädchen auf dem Planeten zu schaffen, unabhängig davon, wie sie aussehen.

Oder zum Beispiel die von Walmart, die einfach und kraftvoll ist:

‚Den Menschen helfen, Geld zu sparen, damit sie besser leben können‘.

In dieser Aussage steckt ein bescheidener, aber edler Anspruch. Und wenn Sie dies mit den 140 Millionen Kunden multiplizieren, die jede Woche einen Walmart besuchen, können Sie die enorme Auswirkung sehen, die dies auf die Lebensqualität der Menschen und die amerikanische Wirtschaft im Allgemeinen hat.

4. Es kann eine Spannung haben, die nicht auflösbar ist.

Manchmal kann eine großartige Absichtserklärung mit zwei widersprüchlichen Absichten ringen, die einen Raum für kontinuierliche Innovation und Wachstum schaffen.

Einige Beispiele für großartige Absichtserklärungen, die in diese Kategorie fallen: Chobani

Bessere Lebensmittel für mehr Menschen herstellen“.

Ich liebe das. In dieser Aussage stecken zwei widersprüchliche Absichten: „bessere“ Lebensmittel zu machen (Lebensmittel mit höherer Qualität, besseren Zutaten, biologisch und ethisch hergestellt), aber für möglichst viele Menschen (den Zugang zu demokratisieren, so dass gutes Essen nicht zu teuer sein muss). Die Lösung dieser Spannung kann echte Energie und Innovation im Herzen der Marke schaffen.

(Mehr über die Reise von Chobani erfahren Sie in meinem Interview mit Peter McGuinness, dem CMO von Chobani).

Es gibt eine ähnliche Spannung in der Absichtserklärung von IKEA (die auch reizvolle schwedische Obertöne hat):

„Ein besseres Alltagsleben für viele Menschen zu schaffen“

Diese Spannung ist in der Mission von IKEA enthalten, langlebige, nachhaltig hergestellte Möbel und Haushaltswaren zu produzieren – aber zu den niedrigstmöglichen Kosten. Dies wiederum zwingt zur Innovation und führt zu IKEAs erstaunlicher Arbeit daran, ein Unternehmen der Kreislaufwirtschaft zu werden, das für das 21 Jahrhundert.

5. Es schafft die Balance zwischen Anspruch und Präzision.

Eine gute Absichtserklärung muss anspruchsvoll, aber nicht vage sein. Sie muss präzise, aber nicht einschränkend sein, damit ein Unternehmen wachsen kann.

Eine vage Absichtserklärung ist „helfen, die Welt zu verbessern“. Das ist hochtrabend, aber bedeutungslos, eine Plattitüde, die niemandem dient.

Ich liebe Lego, und die Absichtserklärung des Unternehmens ist ein großartiges Beispiel dafür, wie man dieses Gleichgewicht herstellen kann:

‚Die Baumeister von morgen inspirieren und entwickeln‘.

Die Marke ist darauf ausgerichtet, Kindern zu helfen, die transformative Kraft des Spiels zu erleben. Das Verb ‚bauen‘ evoziert auf wunderbare Weise das Kernprodukt, den Baustein, der das Herzstück der Marke ist. Dieser Zweck wird mühelos in allem manifestiert, von der Arbeit mit der Sesamstraße, um syrischen Flüchtlingskindern zu helfen, bis hin zu den lächerlich erfolgreichen Filmen (die weltweit mehr als eine Milliarde Dollar einspielten und auch zu einem 25%igen Umsatzanstieg führten).

In ähnlicher Weise ist auch SAP ein weiteres Unternehmen, das ich bewundere. Ihr Ziel ist wie folgt formuliert:

‚Der Welt helfen, besser zu laufen und das Leben der Menschen zu verbessern‘.

Die zugrundeliegende Produktwahrheit – die Technologieplattformen, die SAP entwickelt, ist die Grundlage, auf der ein globales Geschäft im Wert von einer Billion Dollar läuft – ist in dieser Aussage offensichtlich, und es ist großartig zu sehen, wie dieses Unternehmen seine Größe in der Welt der Lieferkette nutzt, um Probleme wie die moderne Sklaverei und den Menschenhandel zu bekämpfen.

Es beantwortet auch die Frage: Kann ein B2B-Unternehmen einen Zweck haben? Ja, das sollte es auf jeden Fall. Es muss nur nicht nur den Endverbraucher oder Konsumenten berücksichtigen, sondern auch seine unmittelbaren Kunden als Teil dieses Ökosystems von Stakeholdern, die bei dieser Aussage berücksichtigt werden müssen.

6. Es kann entweder ein „allgemeiner Zweck“ oder ein „sozialer Zweck“ angegeben werden.

Dies ist wahrscheinlich eine der Fragen, die mir am häufigsten gestellt wird. Muss jedes Unternehmen ein soziales oder ökologisches Ziel in seinem Zweck verankert haben?

Einige Unternehmen sind „General Purpose“-Unternehmen, was bedeutet, dass ihr Kernzweck sich nicht in einer sozialen oder ökologischen Auswirkung manifestieren muss. (Hinweis: Das bedeutet nicht, dass sie diese Themen nicht trotzdem als Teil eines breiteren Portfolios von Initiativen angehen können – es bedeutet nur, dass dies nicht ihr Hauptgrund für ihre Existenz ist).

Einige Unternehmen sind „Social Purpose“-Unternehmen, was bedeutet, dass sie bei ihrer Gründung oder in ihrem Kern zur Lösung eines sozialen oder ökologischen Problems gegründet wurden.

Werfen wir einen Blick auf die beiden Typen.

Ein großartiges Beispiel für ein „Allzweckunternehmen“ ist Microsoft, ein Unternehmen, von dem ich ein großer Fan bin. Ihr Zweck wurde nach der Ankunft von CEO Satya Nadella wie folgt definiert:

‚Jede Person und Organisation auf diesem Planeten zu befähigen, mehr zu erreichen‘.

Übrigens ist das ein großartiges Beispiel für ein Unternehmen, das seinen Zweck authentisch und erfolgreich für eine neue Ära neu definiert hat, eine Geschichte, über die Sie hier mehr lesen können. Sie zeigt, dass es selbst dann, wenn man nicht mit einem Zweck bei der Gründung beginnt, möglich ist, einen zu finden, der funktioniert, wenn man es mit Bedacht und unter Einbeziehung aller Beteiligten tut.

Dieser Zweck kann sich sowohl auf allgemeine Weise manifestieren (z. B. das Cloud-Computing-Geschäft) als auch auf sozial wirksame Weise, hauptsächlich im Zusammenhang mit Behinderungen (z. B. der adaptive X-Box-Controller für Kinder mit Behinderungen, das unermüdliche Bestreben, Microsoft Office zugänglich zu machen, die bahnbrechenden Seeing-KI-Anwendungen, die Sehbehinderten helfen, ihr Telefon zu benutzen).

Eine weitere großartige allgemeine Zweckerklärung, die ich liebe, stammt von Airbnb:

‚Wir helfen Menschen, überall dazuzugehören‘.

Einfach, klar, prägnant. Es spiegelt die Überzeugung der Marke wider, dass man wie ein Einheimischer und nicht wie ein Tourist reisen und ein Gemeinschaftsgefühl erleben sollte, das man in einem herkömmlichen Hotel nicht hat.

Aber in diese Aussage ist auch Engagement eingebacken: Zum Beispiel wird sichergestellt, dass alle Nutzer eine Nicht-Diskriminierungsklausel unterschreiben, die es verbietet, dass jemand aufgrund seiner Rasse, Religion, Hautfarbe oder seines Glaubens abgelehnt wird.

Ein großartiges Beispiel für die Manifestation eines sozialen Zwecks ist Airbnb Open Homes, ein Programm, das Flüchtlingen und Opfern von Naturkatastrophen eine kostenlose Unterkunft zur Verfügung stellt, mit Plänen für 100.000 Null-Dollar-Angebote, die für gemeinnützige Organisationen zur Verfügung stehen.

Dies ist die ursprüngliche Absichtserklärung von Tesla.

Wir existieren, um den Übergang des Planeten zu nachhaltigem Transport zu beschleunigen“.

Zunächst einmal gefällt mir die Verwendung des Wortes „beschleunigen“ – eine subtile Anspielung auf die Rolle von Tesla als Autohersteller. Die Verwendung von Sprache, die aus der Kategorie stammt, in der man sich bewegt, ist ein großartiger Weg, um eine intuitive Verbindung zwischen einer Produktwahrheit und einem übergeordneten Ziel herzustellen.

Aber schauen Sie sich dann das Ergebnis an, das damit erreicht werden soll: das Ende der Ära des Transports mit fossilen Brennstoffen auf diesem Planeten. Das ist ein großer ökologischer Ehrgeiz.

In ähnlicher Weise hat eine der Firmen, die ich am meisten bewundere, Patagonia, seit Jahrzehnten einen klaren Fokus auf den Planeten:

„Das beste Produkt bauen, keinen unnötigen Schaden verursachen, das Geschäft nutzen, um Lösungen für die Umweltkrise zu inspirieren und umzusetzen.“

Das sind Aussagen über den sozialen Zweck, die zu Unternehmen passen, die das als ihre zentrale Daseinsberechtigung haben. Unabhängig von den finanziellen Aussichten des Unternehmens ist das das zentrale Ziel des Unternehmens, nicht ein Nebenziel.

7. Es kann sich mit der Zeit weiterentwickeln.

Schließlich muss eine gute Absichtserklärung nicht statisch sein. Sie kann sich weiterentwickeln, wenn das Unternehmen wächst oder sich der Kontext um das Unternehmen herum ändert, was dazu führt, dass man neu formulieren muss, wofür es steht.

Erinnern Sie sich an die ursprüngliche Aussage von Tesla?

Wir existieren, um den Übergang des Planeten zu nachhaltigem Transport zu beschleunigen“.

Aber hier ist, wie Teslas Absichtserklärung jetzt lautet:

„Wir existieren, um den Übergang des Planeten zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen.

Haben Sie bemerkt, welches Wort sich geändert hat? Transport“ wurde zu „Energie“. Mit diesem einen Wort signalisiert Tesla, dass sie nicht mehr nur an dem Tesla-Auto in Ihrer Garage interessiert sind, sondern auch an den Tesla-Solardachziegeln auf Ihrem Haus – und an der Tesla-Powerwall-Batterie, die die gesammelte Energie speichert (nur um damit Ihr Auto aufzuladen).

Mit dieser Änderung des Unternehmenszwecks mit nur einem Wort verkündete Tesla, dass sie nicht mehr nur ein Autohersteller sind: Sie wollen der „Apple der sauberen Energie“ sein und das vernetzte Ökosystem in Ihrem Leben besitzen. Ihr Wettbewerbskontext verschob sich so, dass sie nicht nur andere Automobilhersteller, sondern auch alle Energieversorgungsunternehmen einschlossen. Das ist die Kraft einer fein ausgearbeiteten Absichtserklärung, die Absicht und Klarheit signalisiert.

Schauen wir uns noch einmal die ursprüngliche Aussage von Patagonia an:

„Das beste Produkt bauen, keinen unnötigen Schaden verursachen, das Geschäft nutzen, um Lösungen für die Umweltkrise zu inspirieren und umzusetzen.“

Dies hat sich nun in das viel dringlichere und provokantere geändert:

‚Patagonia ist im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten‘.

Es spiegelt die Entschlossenheit dieses unglaublichen Unternehmens wider, sich noch weiter zu steigern, um der Krise zu begegnen, mit der wir alle konfrontiert sind und die droht, die Menschheit aussterben zu lassen. (Lesen Sie hier mehr über die Entscheidung).

Abschließend möchte ich sagen, dass eine großartige Absichtserklärung absolut bedeutungslos ist, wenn sie nicht durch solide, messbare Verpflichtungen gestützt wird. Worte ohne Taten bedeuten gar nichts. Wie unser Freund Aaron Griffiths einprägsam sagte: „Sie müssen Ihr Geld dort einsetzen, wo Ihre Mission ist.“

(Ein großartiges Beispiel für Unternehmen, dem man folgen sollte, ist Procter and Gamble – lesen Sie in meinem Interview mit P&G Chief Brand Officer Marc Pritchard hier, wie sie den Zweck in solide Verpflichtungen umgesetzt haben).

Aber ich hoffe, dass dieser Artikel Sie inspirieren kann, wenn Sie über Ihre eigene Unternehmens- oder Markenzweckerklärung nachdenken, als entscheidenden Ausgangspunkt, um Potenziale freizusetzen. Wenn Sie glauben, dass wir Ihnen helfen können, wenden Sie sich bitte an michael@wyrsch-partner.ch.

Quelle übersetzt mit der Erlaubnis des Authors: Afdhel Aziz ist der Gründer und Chief Purpose Officer von Conspiracy of Love, einem Beratungsunternehmen für Markenzwecke, das Fortune-500-Marken dabei hilft, ihr Geschäft als Kraft für das Gute zu nutzen. Er ist außerdem ein international renommierter Keynote-Speaker und Co-Autor von „Good is the New Cool: Market Like You Give a Damn“. Erfahren Sie mehr unter www.afdhelaziz.com oder erreichen Sie ihn unter af@conspiracyoflove.co.

Offene Fragen


Bei der Überprüfung eines Trainingsspiels zur Teambildung bin ich auf folgende Frage gestoßen:

Was sind die vier Phasen der Teamentwicklung?

Sie kennen wahrscheinlich die Antwort: forming, storming, norming, und performing.

Wenn Sie die Frage richtig beantwortet haben, was beweist sie? Natürlich können Sie sich an die vier Phasen der Teamentwicklung erinnern. Aber bedeutet dies, dass Sie die Prinzipien verstehen und sie auf reale Teams anwenden können?

Vergleichen Sie die ursprüngliche Frage mit diesen vier Alternativen:

  • Was ist ein Beispiel für ein effektives Moderationsverhalten in der Normierungsphase?
  • Was ist ein Beispiel für ein effektives Verhalten von Teammitgliedern während der Sturmphase?
  • Welche Teamentwicklungsphase ist die kritischste? Warum denkst du das?
  • Welche zusätzlichen Phasen würden Sie zu den vier Teamentwicklungsphasen hinzufügen?

Ich bin sicher, dass Sie die Unterschiede zwischen der ursprünglichen Frage und den letzteren Fragen bemerkt haben. Die letzteren Fragen erfordern mehr Nachdenken. Sie spiegeln die Art von Fragen wider, mit denen Fachleute häufiger konfrontiert sind. Das sind die Fragen, die die Teilnehmer herausfordern. Sie erfordern ein tieferes Verständnis der Prinzipien. Sie sind intellektuell anregend.

Geschlossene Fragen

Leider ähnelt die Art der Fragen, die in Trainingsspielen am häufigsten verwendet werden, der ursprünglichen Frage. Dieser Typ enthält geschlossene, konvergente Fragen, die in die Kategorie “ Eine richtige Antwort “ fallen. Dies sind Rückruffragen, die die niedrigsten Denkniveaus erfordern. Es sind bedeutungslose, unpersönliche, mechanische Fragen, die die Lernende bevormunden, indem sie sie auffordert, festzustellen, ob eine Aussage wahr ist, oder die beste Antwort unter vier faden Alternativen auszuwählen.

Warum werden solche geschlossenen Fragen in Schulungsaktivitäten so häufig verwendet? Weil es einfach ist festzustellen, ob die Antwort richtig ist oder nicht, weil die Antworten von jedem Spieler ausgewertet werden können und weil Sie einen Computer programmieren können, um die Antwort zu überprüfen.

Die Verwendung geschlossener Fragen vermittelt den starken Eindruck, dass Spieler nicht in der Lage sind, kreative Antworten auf offene Fragen zu erstellen oder zu erkennen.

Versteh mich nicht falsch. Ich glaube, Rückruffragen sind sehr wichtig. Anfänger sollten die grundlegenden Fakten, Zahlen, Begriffe und Definitionen beherrschen. Sie sollten diese Gegenstände üben, bis sie das erforderliche Maß an Sprachkompetenz erreicht haben.

Die Wahrnehmung, dass Spiele und interaktive Übungen nur für das Üben von Übungen wirksam sind, stört mich jedoch. Die meisten Trainer, Teilnehmer und Manager glauben, dass Spiele auf das Grundwissen und -verständnis beschränkt sind. Diese Wahrnehmungen werden durch die trivialen Fragen verstärkt, die in den meisten Lernspielen enthalten sind. Zum Beispiel schauen sich die Leute diese Frage an

Um wie viel Prozent ist die asiatische Bevölkerung in den USA in den zehn Jahren 1980 bis 1990 gewachsen?

und fragen Sie sich, was das mit den Fähigkeiten zu tun hat, mit einem Kollegen aus einer anderen Kultur auszukommen.

Offene Fragen

In den letzten 30 Jahren habe ich Spiele mit offenen, unterschiedlichen Fragen entworfen und verwendet, die Anwendung, Analyse, Bewertung, Problemlösung und Synthese erfordern. Mein Geheimnis? Eine grundlegende Überzeugung, dass die Spieler in der Lage sind, verschiedene Antworten zu vergleichen und zu entscheiden, welche die beste ist. Eine Überzeugung, dass Sie durch vergleichende Beurteilung der Antworten anderer Spieler die Kriterien für effektive Antworten beherrschen und lernen, sie auf Ihre eigenen Antworten anzuwenden. Beispielsweise spielen die Teilnehmer im Rahmenspiel PEER JUDGMENT abwechselnd die Rolle eines Richters und wählen die beste Antwort auf eine offene Frage aus.

Hier ist eine geschlossene Frage: Ist es nicht an der Zeit, offene Fragen in Ihren Trainingsspielen zu verwenden? (Geben Sie sich 1 Punkt, wenn Sie mit „Ja“ geantwortet haben.) Hier ist eine offene Frage : Welche Strategien können wir anwenden, um Spieler zu ermutigen, kreative Antworten zu produzieren und zu erkennen? (Entscheiden Sie selbst, wie viele Punkte Sie verdienen.)


Selbstorganisation ist ein grundlegendes Konzept des agilen Projektmanagements, das zunehmend auch in Organisationen angewendet wird. Das Agile Manifest enthält den Grundsatz: „Die besten Architekturen, Anforderungen und Designs entstehen in selbstorganisierenden Teams.“ Ein weit verbreitetes Missverständnis über agile Projektmanagement-Ansätze ist jedoch, dass es aufgrund dieser Abhängigkeit von selbstorganisierenden Teams wenig oder gar keine Rolle für Leiter agiler Teams gibt. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. In „The Biology of Business“ widerlegt Philip Anderson diese irrige Annahme:

Selbstorganisation bedeutet nicht, dass Arbeiter anstelle von Managern ein Organisationsdesign entwickeln. Es bedeutet nicht, die Leute tun zu lassen, was sie tun wollen. Es bedeutet, dass das Management sich verpflichtet, die Entwicklung von Verhaltensweisen zu lenken, die sich aus der Interaktion unabhängiger Agenten ergeben, anstatt im Voraus festzulegen, was effektives Verhalten ist.

Philip Anderson

Selbstorganisierende Teams sind nicht frei von der Kontrolle des Managements. Das Management wählt für sie aus, welches Produkt sie bauen sollen, oder wählt oft aus, wer an ihrem Projekt arbeiten soll, aber sie sind trotzdem selbstorganisiert. Sie sind auch nicht frei von Einflussnahme. Frühe Referenzen zu Scrum waren sich darüber im Klaren. In „The New New Product Development Game“ von 1986 schreiben Takeuchi und Nonaka, dass „subtile Kontrolle auch mit dem selbstorganisierenden Charakter von Projektteams vereinbar ist.“

Die Aufgabe eines agilen oder Scrum-Teams ist es, sich um die Herausforderungen herum und innerhalb der Grenzen und Einschränkungen, die vom Management gesetzt wurden, selbst zu organisieren. Die Aufgabe des Managements ist es, geeignete Herausforderungen zu schaffen und Hindernisse für die Selbstorganisation zu beseitigen. Das heißt, je weniger Einschränkungen oder Kontrollen einem Team auferlegt werden, desto besser. Wenn Führungskräfte die Art und Weise, wie ein agiles Team die ihm gestellte Herausforderung löst, zu sehr einschränken, wird die Selbstorganisation nicht stattfinden. Das Team wird sich abschalten; weil es bereits so viel über die Herausforderung und deren Lösung erfahren hat, wird es darauf warten, den Rest zu hören.

Wie erreicht also ein agiler Leiter die subtile Balance zwischen Befehl und Einfluss? Angenommen, Sie sind ScrumMaster für ein Team. Ihnen ist aufgefallen, dass ein Teammitglied, Jeff, dominant ist und niemand bereit ist, sich ihm entgegenzustellen. Dieses Team hat sich selbst organisiert – es hat sich dafür entschieden, Jeff alle wichtigen Entscheidungen treffen zu lassen. Als ScrumMaster für dieses Team erkennen Sie jedoch, dass es die Bemühungen des Teams, sich zu verbessern, behindern wird, wenn Jeff weiterhin alle Entscheidungen allein trifft. Sie erwägen, ein privates Gespräch mit Jeff zu führen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sich dadurch viel ändert. Sie denken darüber nach, einzugreifen und einige Entscheidungen, die er trifft, zu überstimmen, aber wenn Sie das einmal tun, wird das Team erwarten, dass Sie das auch weiterhin tun, was nicht gut wäre. Dann fangen Sie an, über die agilen Prinzipien der subtilen Kontrolle und Einflussnahme nachzudenken. Vielleicht beschließen Sie, die Dynamik des Teams zu ändern, indem Sie das Management bitten, jemanden neuen in das agile Team aufzunehmen, jemanden, der Jeff gegenüber wahrscheinlich bestehen wird. Oder vielleicht schlagen Sie dem Enterprise-Architektur-Team vor, dass jemand aus seiner Gruppe an wichtigen Meetings teilnimmt – jemand mit der Erfahrung und dem Hintergrund, um Jeff herauszufordern.

Unabhängig vom spezifischen Problem, wenn Sie sehen, dass das Team sich auf eine Art und Weise selbstorganisiert hat, die es behindert, ist es Ihre Verantwortung, einen Weg zu finden, den Status Quo aufzurütteln, aufzurütteln oder anderweitig zu stören, so dass das Team sich anpasst und hoffentlich auf eine produktivere Art und Weise neu organisiert.

Es gehört mehr dazu, ein selbstorganisierendes Team zu führen, als Pizza zu kaufen und aus dem Weg zu gehen. Leiter beeinflussen Teams auf subtile und indirekte Weise. Es ist für eine Führungskraft unmöglich, genau vorherzusagen, wie ein Team auf eine Veränderung reagieren wird, egal ob diese Veränderung eine andere Teamzusammensetzung, neue Leistungsstandards, ein stellvertretendes Auswahlsystem oder so weiter ist. Führungskräfte haben nicht alle Antworten. Was sie jedoch haben, ist die Fähigkeit, Teams (und die Organisation selbst) dazu zu bewegen, agiler zu werden. Weitere Details dazu, wie Führungskräfte Teams und ihren Organisationen helfen können, agiler zu werden, finden Sie in Kapitel 12 von Succeeding with Agile.

**Anderson, Philip. 1999. Seven levers for guiding the evolving enterprise.

**The Biology of Business: Decoding the natural laws of enterprise, ed. John Henry Clippinger III, page 120.

Quelle: https://www.mountaingoatsoftware.com/blog/the-role-of-leaders-on-a-self-organizing-team


Winnie the Pooh wird bald 100 Jahre alt.

Als der englische Autor A.A. Milne ihn in den 1920er Jahren für seinen Sohn Christopher Robin schuf, hätte er wohl kaum gedacht, dass sein Bär „mit sehr wenig Hirn“ auch nach 100 Jahren noch relevant sein würde.

Aber er ist es. In einer Welt der Unruhe und des Aufruhrs – und häufig der großen Unfreundlichkeit – kann Winnie the Pooh immer noch mit seiner Weisheit das Herz zum Stillstand bringen.

Während Covid wütet, während CNN seine politischen Updates ausspuckt, kann er uns immer noch in die Zuflucht des 100-Morgen-Waldes führen; er kann uns immer noch über die Bedeutung von Freundschaft, Liebe, Mut – und Honig – nachdenken lassen.

Hier ist das Beste von dem, was er zu bieten hat.

10 zeitlose Resilienz-Tipps von Winnie the Pooh
1. Keep it simple.

„Es macht mehr Spaß, sich mit jemandem zu unterhalten, der keine langen, schwierigen Worte benutzt, sondern kurze, einfache Worte wie: ‚Wie wäre es mit Mittagessen?‘

Winnie the Pooh

Einfach ist am besten – in Worten, Aktivitäten und im Leben. Wenn das Mittagessen alles ist, was Sie an einem Tag tun, ist das in Ordnung.

2. Seien Sie geduldig – jeder hat „Sachen“ am Laufen.

„Wenn Ihr Gesprächspartner nicht zuzuhören scheint, seien Sie geduldig. Es kann einfach sein, dass er einen kleinen Fussel im Ohr hat.“

Winnie the Pooh

Jeder hat seine Schwierigkeiten. Wenn Menschen beschäftigt sind, abgelenkt sind, sich im Kreis drehen und Ihnen nicht viel Aufmerksamkeit schenken, seien Sie nachsichtig mit ihnen. Zumindest, bis Sie ihre Geschichte kennen.

3. Wahre Freunde sind Gold – schätzen Sie sie.

„Ein Tag ohne einen Freund ist wie ein Topf ohne einen einzigen Tropfen Honig darin.“

Winnie the Pooh

Seien Sie dankbar für Ihre Freunde. Aber versuchen Sie auch, dieser Tropfen Honig für jemand anderen zu sein.

4. Verlangsamen Sie sich.

„Flüsse wissen dies: Es gibt keine Eile. Irgendwann kommen wir an.“

Winnie the Pooh

Nehmen Sie sich Zeit. Es kann zu Verzögerungen und Umwegen kommen. Bleiben Sie hartnäckig. Der schnellste Weg ist nicht immer der beste oder klügste. Und Hetzen ist schrecklich für Ihre emotionale Gesundheit.

5. Seien Sie aufgeschlossen.

„Wenn man ein Bär mit sehr wenig Hirn ist und über Dinge nachdenkt, stellt man manchmal fest, dass ein Ding, das einem in seinem Inneren sehr dinghaft erschien, ganz anders ist, wenn es ins Freie kommt und von anderen Menschen betrachtet wird.“

Winnie the Pooh

Die Art und Weise, wie Sie die Dinge sehen, kann sich (sehr) von der Art und Weise unterscheiden, wie andere sie sehen. Hören Sie sich die Ansichten der anderen an, auch wenn Sie nicht mit ihnen übereinstimmen. Aufgeschlossen und anpassungsfähig zu sein, ist ein Kennzeichen von Resilienz.

6. Gehen Sie auf andere zu.

„Sie können nicht in Ihrer Ecke des Waldes bleiben und darauf warten, dass andere zu Ihnen kommen. Du musst manchmal zu ihnen gehen.“

Winnie the Pooh

Verlassen Sie Ihr Haus (und Ihren Kopf) – auch wenn es nur per Zoom ist. Seien Sie proaktiv, um anderen zu helfen – und sich selbst zu helfen. Wenn Sie Probleme haben, suchen Sie sich jemanden, mit dem Sie verletzlich sein können, und seien Sie ehrlich zu ihm. Warten Sie nicht darauf, dass sie zu Ihnen kommen.

7. Denken Sie nach – und konzentrieren Sie sich – bevor Sie handeln.

„Bevor man eine Jagd beginnt, ist es klug, jemanden zu fragen, was man sucht, bevor man anfängt, es zu suchen.“

Winnie the Pooh

Kennen Sie Ihr Ziel – oder zumindest die Richtung, in die Sie gehen wollen. Es sei denn, Sie lieben es, im Kreis zu laufen.

8. Negative Gefühle sind okay. Fluchen auch.

„Oh, verdammt.“ – Winnie the Pooh

„Oh, verdammt.“

Winnie the Pooh

Eigentlich ist Pooh eine britische Art von Höflichkeit. Es ist okay, zu fluchen, wenn man es muss. Lautstark.

9. Seien Sie nett zu sich selbst.

„Wenn möglich, versuche einen Weg zu finden, die Treppe hinunter zu kommen, der nicht bedeutet, dass man sich auf den Hinterkopf stößt, stößt, stößt.“

Winnie the Pooh

Sei sanft mit dir selbst. Die Welt wird Sie umhauen, so wie sie es mit jedem macht. Richten Sie sich nicht darauf ein.

10. Behalte die Perspektive.

„Könnte schlimmer sein. Nicht sicher wie, aber es könnte sein.“

I-Aah

Das letzte Wort hat Puuhs Freund und der ansässige Pessimist des 100-Hektar-Waldes: I-Aah. Und er hat nicht ganz unrecht. Es lohnt sich, daran zu denken, dass die Dinge immer schlimmer sein könnten. Und – irgendwo für jemanden – sind sie das auch.

– – –

Quelle: medium.com von Karen Nimmo


Wie Sie sicherstellen können, dass es Ihnen nicht schadet.

Beziehungen sind nicht perfekt, gleichmäßig geformt. Das liegt daran, dass die Menschen in ihnen, äh, Menschen sind. Wir alle haben unsere Macken, unsere Schwachstellen und Auslöser, unsere Fehler und Stärken; unsere eigene Art von Verrücktheit.
Es macht also Sinn, dass wir nicht in gleichem Maße lieben; dass ein Partner in einer Beziehung hingebungsvoller ist als der andere.
Ich erinnere mich an eine Frau, die nicht aufhören konnte, über ihren Mann zu reden. Er war so charmant, so groß, so gut aussehend, so witzig, so heiß im Anzug, jeder liebte ihn, er konnte einen Raum erhellen, so ein guter Koch, so sozial geschickt, sie war so glücklich, ihn zu haben….
Glauben Sie mir, die Liste war lang. Wenn ich eine Lücke sah, habe ich sie genutzt. „Aber was ist mit dir?“ fragte ich. „Kann er sich nicht glücklich schätzen, Sie zu haben?“
Sie hielt inne. Blinzelte. Zuckte mit den Schultern. „Darüber denke ich nicht wirklich nach.

Willkommen beim Halo-Effekt.

Was ist der Halo-Effekt?

„Ich denke, die Perfektion der Liebe ist, dass sie nicht perfekt ist.“

Taylor Swift

Der Halo-Effekt ist eine kognitive Verzerrung, bei der wir stark von unseren idealisierten Ansichten über jemanden beeinflusst werden. Einfach ausgedrückt: Wenn wir glauben, dass eine Person großartig ist, werden wir alles, was sie tut, für großartig halten (auch wenn es nicht so ist).

Der Halo-Effekt ist im Marketing weit verbreitet – aber er hat interessante Auswirkungen auf Beziehungen: Wenn Sie Ihrem Partner einen „Heiligenschein“ aufsetzen, sehen Sie das Gute in allem, was er tut. Das kann zwar die Harmonie fördern, aber es kann Sie auch blind für seine Schwächen machen; es kann Sie dazu bringen, schlechtes Verhalten zu rechtfertigen. Und es kann Sie dazu bringen, sich selbst als minderwertig zu sehen.

Es ist nichts Falsches daran, Ihren Partner zu bewundern – solange es nicht auf Kosten von Ihnen selbst geht. Indem Sie die Bedürfnisse Ihres Partners erfüllen, nach seinen Zielen und Träumen streben, können Sie sich selbst langsam aus den Augen verlieren. Das bedeutet, dass Sie am Ende nicht mehr wissen, wer Sie als eigenständige Person sind.

Wenn das passiert (oder idealerweise lange vorher), ist es an der Zeit, zurückzustecken und das Gleichgewicht wiederherzustellen. Es ist nie zu spät, sich als Individuum zu finden und auszudrücken.

Hier sind einige Dinge, über die Sie nachdenken sollten.

1. Ihr Partner ist auch nur ein Mensch.

Nicht besser als jeder andere – und schon gar nicht besser als Sie. Sie sind verletzlich und auf ihre eigene Weise fehlerhaft. Stellen Sie sicher, dass Sie auch ihre Unvollkommenheiten sehen. Und so wie sie keine ständigen Ego-Streicheleinheiten brauchen, brauchen sie auch nicht den Druck, erstaunlich zu sein. Wenn Sie jemandem einen Heiligenschein aufsetzen, sagen Sie ihm, dass er der Beste ist, der er je sein kann. Das sind sie nicht: Es ist für jeden gesund, wenn man ihm Raum gibt, sich zu verändern und zu wachsen.

2. Sie trainieren Ihren Partner darin, wie er Sie behandeln soll.

Wenn wir eine Beziehung beginnen, verhandeln wir die Landschaft der anderen Person – ihre Gedanken, Gefühle, ihr Verhalten und ihre Geschichte. Wir versuchen, sie zu „lesen“, die Unebenheiten herauszuarbeiten und herauszufinden, wie wir erfolgreich nebeneinander hergehen können. Die Art und Weise, wie Sie sich selbst behandeln, ist also wichtig, weil sie Ihrem Partner zeigt, wie Sie erwarten und wünschen, dass er Sie behandelt. Wenn Sie sich selbst als minderwertig positionieren, denken Sie über die Botschaft nach, die Sie damit aussenden. Du bist wichtiger als ich. Ist es das, was Sie wollen?

3. Wissen Sie, was SIE in die Beziehung einbringen.

Das ist eine Herausforderung für Menschen, die mit einem geringen Selbstwertgefühl kämpfen. Meine Klientin in diesem Fall war ein liebenswerter Mensch, eine hingebungsvolle Ehefrau und Mutter, sie hatte sehr viel in ihre Beziehungen und ihre Familie eingebracht – und eine Menge Opfer gebracht. Aber als sie gefragt wurde, war sie abweisend über ihre Rolle und ihren Beitrag: Sie sagte, „das ist einfach das, was ich mache“. Das stimmt zwar, aber Sie dürfen – und müssen – sich selbst innerhalb der Beziehung wertschätzen. Mehr als das, Sie müssen.

4. Weichen Sie dem Lob nicht aus – heißen Sie es willkommen.

Jeder, der die Angewohnheit hat, die Aufmerksamkeit von sich selbst abzulenken, wird es schwer haben, Lob anzunehmen. Sie werden Komplimente oder Danksagungen oder alles, was sie aufbaut, beiseite schieben – aber sie werden schnell Worte oder Handlungen aufnehmen (und von ihnen verletzt werden), die sie herabsetzen. Und das fördert ein geringes Selbstwertgefühl. Erlauben Sie sich also, gelobt/gedankt zu werden: Nehmen Sie es wahr und nehmen Sie es gnädig an. Wenn Menschen wissen, dass Sie es zu schätzen wissen, werden sie es öfter tun.

5. Nennen Sie das, was SIE erhellt.

Menschen, die in ihren Beziehungen oder Familien viel gegeben haben, sagen oft, sie hätten ihre Identität verloren: Ich bin nicht mehr sicher, wer ich bin. Ich muss zu mir zurückkehren. Freie Zeit zu haben, kann dazu führen, dass sie sich ängstlich und unsicher fühlen, weil sie nicht wissen, was sie tun wollen/möchten. Schreiben Sie sich also eine Liste mit Ihren Interessen – auch mit denen, die Sie in der Vergangenheit hatten und gerne wieder aufleben lassen würden. Allein die Tatsache, dass Sie es aufgeschrieben haben, gibt Ihnen einen Startpunkt, um Ihre Identität wiederzufinden.

6. Stellen Sie die Beziehung in den Vordergrund – nicht die Person.

Beziehungen funktionieren am besten, wenn jeder die Bedeutung der Partnerschaft anerkennt UND jeder glaubt, dass er einen wertvollen Beitrag leistet. Setzen Sie also Prioritäten in Ihrer Beziehung. Schaffen Sie Zeit, um zusammen zu sein, um Dinge zu tun, die Sie beide genießen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Partner weiß, dass er wichtig ist. Und wenn Sie seinen vollen Respekt wollen, zeigen Sie ihm, dass auch Sie wichtig sind.

– – –

Quelle: medium.com von Karen Nimmo


Von Frederic Laloux und ursprünglich veröffentlicht hier auf thejourney.reinventingorganizations.com

Frederic Laloux untersucht, ob Planung, Budgets und Indikatoren/Ziele in einer „Teal World“ benötigt werden.

Sollten wir aufhören zu planen?

Heute planen wir oft viel mehr, als wir müssten. Von da ist es nicht weit zum typischen Missverständnis: Planen ist schlecht! Ist es aber nicht. Es gibt lediglich zwei Fallstricke, die es zu vermeiden gilt: zu viel zu planen und an unsere Pläne zu glauben.

Geht es auch ohne Budgets?

Budgets sind oft das zentrale Rückgrat von Organisationen. Lassen Sie uns darüber nachdenken, ob Budgets in einer Welt, in der „sense and respond“ das „predict and control“ ersetzt, noch Sinn machen. Und wenn ja, wie.

Brauchen wir Indikatoren und Ziele?

Indikatoren und Ziele sind von zentraler Bedeutung für die alte Art und Weise, wie man versucht, die Zukunft vorherzusagen und zu kontrollieren. Können und sollten wir ohne sie auskommen?

Hören Sie sich auf jeden Fall das Ende jedes Videos an und spüren Sie, ob Sie sich berufen fühlen, Frederics Arbeit über seine Geschenk-Sparangebote wie diese zu unterstützen.

Mehr videos auf https://thejourney.reinventingorganizations.com/videos.html


Vor etwa 60 Jahren entwickelte einer der großen Denker des letzten Jahrhunderts, Clare W. Graves, ein Psychologe am Union College, eine Theorie der erwachsenen menschlichen Entwicklung, die er „The Emergent Cyclical Levels of Existence Theory“ (ECLET) nannte. Diese Theorie besagt, dass Menschen und Gesellschaften, die sich aus diesen Individuen zusammensetzen, auf dem Weg nach oben eine selbstähnliche Transformation durchlaufen, und zwar in einem offenen Format. Das obige Diagramm zeigt acht Stufen, aber Graves wollte, dass es ein offenes Ende hat, weil er glaubte, dass es keinen „Übermenschen“ gibt, der perfekt realisiert werden kann. Don Beck, der ein lebenslanger Schüler von Graves war, entwickelte die Theorie weiter und nannte sie Spiral Dynamics (SD). Sein Diagramm ist oben zu sehen, und wenn ich mir eine Sache aussuchen könnte, die auf einer Platte ähnlich der auf der Voyager-Raumsonde liegen würde, wäre es Becks Diagramm. Don Beck arbeitete mit Chris Cowan zusammen, um die Theorie weiter zu entwickeln, und ihm folgte einer der großen Philosophen unserer Zeit, Ken Wilber, und seine eigene Variante der Theorie, Spiral Dynamics Integral, und die Integrale Theorie im Allgemeinen.

Eine der großen Ideen von Graves war, dass Menschen und die Gesellschaften, in denen sie lebten, die verschiedenen Ebenen durchlaufen würden, wie es die Bedürfnisse der Menschen und der Kultur erforderten. Es sollte keine statische Bewertung geben – nur eine fließende Interpretation, die sich auf und ab bewegt. Ich verstehe das so, dass Graves, während er über menschliche Werte sprach, wollte, dass diese Konversation hauptsächlich wahrgenommen wird – frei von moralischen Urteilen. Das ist der Geist, dem ich folge, wenn ich seine Theorie verwende. Und ein einfaches Beispiel mag hier angebracht sein.

Sagen wir, Sie sind diese unglaublich entwickelte Person, von oben bis unten. Eines der Schlüsselelemente in SD ist, dass Sie, sobald Sie sich auf oder über eine bestimmte Ebene hinaus entwickelt haben, nicht nur den Modus haben, auf den Sie sich entwickelt haben. Sie haben auch Zugang zu den niedrigeren Stufen oder „Werte-Memes“ (kurz: v-Memes) der anderen Stufen. In einem einfachen Beispiel könnten Sie zu einem gemeinsamen Abendessen anlässlich der Pensionierung eines lieben Kollegen eingeladen werden. Bei dem Abendessen könnten mehrere unabhängige Beziehungen (oder Freunde!), die Ihnen wichtig sind, anwesend sein, und Sie könnten auch etwas Besonderes als Geschenk für die Person oder die Gruppe mitgebracht haben. Alles sehr gemeinschaftlich.

Aber wenn das Gebäude in Flammen aufgehen würde und Sie den Ausgang nicht kennen würden, wären Sie ziemlich froh, wenn Sie einen autoritären Menschen schreien hören würden: „Raus da drüben!

Ich habe in den letzten Jahren immer wieder Zeit damit verbracht, über die Integrale Theorie und Spiral Dynamics nachzudenken. Es gibt einige elegante Gedanken in der obigen Tabelle, und sie haben wirklich geholfen, mein eigenes Denken zu leiten. Aber ich bin nicht sehr anfällig für Mystik. Mystik existiert im Allgemeinen, um große Dinge zu erklären, die wir mit unserem Verstand nicht in Ursache und Wirkung umhüllen können.

In der SD-Literatur (so viel wie es da draußen gibt) wird viel über den Übergang von Tier 1 zu Tier 2 geschrieben. Die Idee ist, dass mit dem Erlangen von Selbsterkenntnis viel an Einsicht gewonnen werden kann. Ich stimme dem ziemlich zu.

Aber meine Gedanken zu SD konzentrieren sich hauptsächlich darauf, zu verstehen, wie die Spirale überhaupt zusammengesetzt wurde. Was treibt den Faden an, der Gesellschaften und Menschen in der Spirale nach oben bewegt? Wie schaffen wir die Bedingungen, damit Menschen auf natürliche Weise ausgeglichenere, datengesteuerte Denker werden, während sie über vergangene Lektionen reflektieren? Was bindet alles zusammen? An dieser Stelle kommt Empathie ins Spiel. Wenn man diese Schlüsselzutat des Verständnisses hinzufügt, dann fangen die Dinge an, herauszufallen und einfacher zu werden.

Wenn Sie mir folgen wollen, hilft es wirklich, sich die Titel der v-Memes einzuprägen, ebenso wie die dominanten sozialen Strukturen am unteren Rand des Diagramms. Ich werde auch eine v-Meme-Beschreibung meiner eigenen Erfindung für die verschiedenen Modi durchgehen.

Aber das eigentliche Geheimnis ist, dass Sie lesen und über dieses Zeug nachdenken müssen. Bei Empathie geht es um Verbindungen, und wenn es einen Schlüssel zum Verständnis gibt, dann sind sicherlich einige der wichtigsten Verbindungen die in Ihrem Kopf. Sie sind Ihr eigenes Geschenk an sich selbst.

Take Away:

  • Spiral Dynamics ist cool. Sie erklärt sowohl die Entwicklung menschlicher Gemeinschaften, als auch die Entwicklung der Menschen selbst, hin und her in einem nie endenden Aufstieg. Nun, für einige von uns.
  • Die andere große Sache ist, dass man darüber nachdenken muss. SD ist eine wahre Meta-Struktur für Empfindungsfähigkeit, und durch empathische Entwicklung zusammengebunden. Das ist die eigentliche Geschichte dieses Blogs.

Weitere Literatur:


Hier eine kurze Einführung zum Dialog:


—————————————

Vielen Dank an Stephan Eckert
Performance Coach | Leadership & Management | Sales at fit4performance


Auszug aus ‚Joseph Jaworski – Teil 1: Das Herz der Synchronizität‘ GlobalLeadership.TV ~ Global Leadership TV – http://www.globalleadership.tv

Deutsch Übersetzung:

Walter:

David Bohm ist natürlich einer der bedeutendsten Physiker der Welt, der nicht nur in der Physik meisterhaft war, sondern auch die tiefe Einsicht hatte, dieses Wissen auf die Gesellschaft anzuwenden und in das, was wir als Führungsprozess bezeichnen könnten, nämlich seinen Dialogprozess, in dem er die Methodik entwickelte, die, wenn sie in einer tief entwickelten Weise angewandt wird, eine Art einzige Intelligenz in einer Gruppe hervorbringt, um Co-Kreation zu bewirken.

Und das ist also auch sehr nah an den Arbeiten, die Sie später unternommen haben. Ich denke, was interessant ist, ist, dass er auch der Meinung war, dass man, um das zu tun, die persönliche Reife, die innere Entwicklung haben muss, um tatsächlich auf dieser Ebene zu spielen. Was haben Sie in Ihrer eigenen Arbeit bei der Entwicklung von Führungsprozessen und der Arbeit mit Organisationen über dieses Zusammenspiel von innerer Entwicklung und der Fähigkeit, auf diese bahnbrechende, transformative Weise zu handeln, verstanden, sei es in Wirtschaft und Gesellschaft, in der Politik, was auch immer?

Joseph

Das ist eine äußerst präzise Aussage, die Sie über Bohm und seinen Dialogprozess gemacht haben. Was ich an jenem Tag von Bohm über den Dialog lernte, gab mir das anfängliche Verständnis, aber es war erst Jahre später, das war 1980, als ich ihn traf. Und 2010 traf ich einen seiner Kollegen, der damals ein junger Mann war, Postdoc-Student, namens Lee Nichol, der zehn Jahre lang mit ihm an seinem Dialogprojekt arbeitete.

Lee ist der erste, der mir erklärte, was ich intuitiv fühlte, aber nicht benennen konnte. Und das war das Folgende: Er erzählte mir, dass David Boehm in den letzten Jahren seines Lebens tief beunruhigt war, als der Dialogprozess, den er entwickelt und in diesem winzigen fünfundzwanzig- oder dreißigseitigen Büchlein beschrieben hatte, in der ganzen Welt verbreitet wurde, was nicht das war, was er damit beabsichtigte.

Und eine ganze Generation von Praktikern benutzte diesen bohmschen Dialog. Und was Lee sagte, war, dass er erkannte, Bohm erkannte, dass sie ihn auf eine oberflächliche Art und Weise benutzten, was den Punkt berührte, den Sie gerade eben angesprochen haben, und das ist, Bohm fühlte, und er lehrte die Leute in seinem Kreis dies, dass man keinen dieser Dialoge macht, wenn man nicht die persönliche Arbeit getan hat und sie in den Kreis bringt.

Und das bedeutete Meditation, kontemplative Praktiken, Energiepraktiken, die harte Arbeit – und Tagebuchführung und Selbstreflexion – die harte Arbeit außerhalb des Kreises. Und das bringt man dann als weiter entwickelter Mensch ein, und die Menschen im Kreis können dann beginnen, als eine einzige Intelligenz zu wirken, aber erst dann.

Jetzt kann es gelegentlich passieren, aber auf einer verlässlichen Basis war seine Ansicht, dass es das ist, was gebraucht wurde. Und dass eine ganze Generation von Praktikern das nicht erkannt hat. Und sie taten dies auf eine oberflächliche Art und Weise. Und ich persönlich sah das in vielen der Transformationsprojekte in Europa, die ich beobachtete, und in Amerika, dass Leute, die einen großen Ruf dafür hatten, über Dialog zu lehren, es einfach auf die falsche Weise taten.

Und das war eine Einsicht, die ich in den letzten zehn Jahren gewonnen hatte und die mir nur bestätigte, warum ich dieses neue Buch schreiben musste, um zu erklären, dass man eine Gruppe nicht so verbinden kann, dass sie als eine einzige Intelligenz agiert, oder dass man diese Art von Prozessen, die ich unternommen habe, nicht durchführen oder zum Erfolg führen kann, wenn man Menschen hat, die mit einem arbeiten, die diese harte Arbeit nicht unternommen haben. Das ist der Kern des Lernens für mich.

Buch: SYNCHRONICITY – Joseph Jaworski

Über den Dialog:

ALLES, WAS WIR BRAUCHEN, IST EIN ‚OFFENER DIALOG‘

ÜBER DEN DIALOG VON DAVID BOHM

WIE DIALOG FUNKTIONIERT

%d Bloggern gefällt das: